Zum Seiteninhalt

Bekämpfung der Schafs-Klauenfäule: Eine Bündner Erfolgsgeschichte

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Eine systematische Sanierung der Schafsbestände gegen die Klauenfäule (Moderhinke) ist möglich, wie es die heutige Situation in Graubünden beispielhaft aufzeigt. Seit 1994 hat das kantonale Veterinäramt konsequent bei den einheimischen Schafsbeständen die Klauenfäule bekämpft. Rückschläge waren insbesondere dann zu verzeichnen, wenn einheimische und ausserkantonale Schafbestände zur Alpsömmerung zusammengekommen sind. 2001 hat das gesamtschweizerisch tätige Beratungs- und Gesundheitsdienst für Kleinwiederkäuer BGK das Bündner Konzept zur Moderhinke-Bekämpfung übernommen und es auch in anderen Kantone eingeführt. Mitglieder des BGK lassen nun ihre Herden nach dem Bündner Konzept kontrollieren. Seitdem gilt ein Grossteil der Bündner Schafhaltungen als moderhinkefrei respektive als nachhaltig "saniert".
In Graubünden sind rund 1000 Schafbetriebe (ca. 2/3 der Bündner Schafbestände) Mitglieder beim BGK, der ab 2004 auch für die weitere Moderhinkebekämpfung im Kanton zuständig sein wird. Marktstatistiken belegen den Erfolg der systematischen Moderhinkebekämpfung: 2002 war die Nachfrage nach Lämmer aus Bündner Schafhaltungen höher und der Erlös daraus deutlich über dem schweizerischen Durchschnitt.

Aus Gemeinden und Regionen
- Donat: Nach der Fusion der beiden Gemeinden Donath und Patzen-Fardün per 1. Januar 2003 zur Gemeinde Donat hat die Regierung nun die neue Gemeindeverfassung gebilligt.
- Revidierte Ortsplanungen: Die Regierung hat die Revision diverser Planungsmittel der Gemeinden Breil/Brigels, Flerden, Ruschein und Haldenstein genehmigt.
- Oberengadin: Die Regierung hat den Regionalen Richtplan "Verkehr" beraten: Dabei hat sie die Bereiche "Ruhender Verkehr" und "Wegkonzept/Veloverkehr" genehmigt, die Bereiche "Gesamtkonzept Verkehr", "Strassenverkehr", "öffentlicher Verkehr" und Flugverkehr zur Kenntnis genommen.

Kantonsbeiträge an verschiedene Institutionen
- Verbauungen in Rueun und Schlans: Für die Wiederinstandstellungsprojekte Ual da Valdun und Schlanserrüfe hat die Regierung gesamthaft rund 1,1 Millionen Franken bewilligt. Beide Projekte dienen auch dem Schutze der jeweiligen Kantonsstrassen.
- Wasserversorgung Duvin: Für den Ausbau und die Erneuerung der Wasserversorgung hat die Regierung rund 39'000 Franken freigegeben.

Standeskanzlei Graubünden

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel