Zum Seiteninhalt

Graubünden unterstützt Katastrophenhilfeabkommen mit dem Fürstentum Lichtenstein

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Bündner Regierung ist einverstanden, dass der Bund mit dem Fürstentum Lichtenstein ein Katastrophenhilfeabkommen unterzeichnet. Das Abkommen umfasst die gegenseitige Hilfeleistung bei Katastrophen oder schweren Unglücksfällen. Der Bund hat auch bereits mit Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich ein Katastrophenhilfeabkommen unterzeichnet.

Wirtschaftsforum Graubünden mit neuem Arbeitsprogramm
Das Wirtschaftsforum Graubünden erhält für sein Arbeitsprogramm 2003 einen kantonalen Beitrag von 120'000 Franken. Für 2003 sind Projekte im Bereich Tourismus geplant: Einen Benchmark von Schweizer wintersportorientierten Orten mit Österreich, Italien und Frankreich sowie ein Projekt im Bereich der Ferienwohnungen. Zudem will das Wirtschaftforum die bündner Baubranche auf bestehende Problemfelder sensibilisieren. Die Stiftung Wirtschaftsforum Graubünden wurde 1995 gegründet.

Ski-WM 2003 in St. Moritz wird nachbearbeitet
Die Gemeinde St. Moritz will eine Studie zu den wirtschaftlichen Folgen der Ski-WM 2003 erarbeiten lassen. Untersucht werden unter anderem die Entwicklung neuer Stammgäste, der Logiernächte, der Umsätze und Frequenzen der Bergbahnen sowie die touristische Wertschöpfung. Die Regierung unterstützt dieses Projekt mit einem Kantonsbeitrag von 30'000 Franken.

Weitere Beiträge für die Unwetterschäden 2002
Für drei Instandstellungsprojekte nach den Unwettern vom Herbst 2002 hat die Regierung Kantonsbeiträge von insgesamt rund 390'000 Franken genehmigt. In den Gemeinden Roveredo, Splügen und Versam werden Wege saniert, Schuttfänge errichtet, Bachläufe freigelegt und kanalisiert sowie Böschungen und Wohngebiete gesichert. Die Gesamtsumme der Arbeiten beläuft sich auf rund 1,9 Millionen Franken.

Investitionshilfevereinbarung mit Matterhorn Gotthard Bahn genehmigt
Der Bund und die Kantone Wallis, Uri und Graubünden unterstützen die Totalsanierung eines Abschnitts der Strecke zwischen Hospental und Realp der Matterhorn Gotthard Bahn, ehemals Furka-Oberalp Bahn, mit einem Gesamtbetrag von fünf Millionen Franken. Die Bündner Regierung hat den Kantonsanteil Graubündens der Investitionshilfevereinbarung von rund 220'000 Franken genehmigt.

Bewilligung für drei Radrennen
Gegen Ende August 2003 führen drei "XXAlps 2003"-Radsportveranstaltungen durch Graubünden. Die Regierung hat dafür die Strecken- und Durchfahrtsbewilligung erteilt. Die Veranstaltungen führen insbesondere über und um die Gebiete der Alpenpässe Bernina, Maloja, San Bernardino, Oberalp und Splügen.

Aus Gemeinden und Regionen
- Die Gemeinde Mutten erhält für den Bau der Abwasserreinigungsanlage einen kantonalen Beitrag von rund 118'000 Franken.
- Die Regierung hat das total revidierte Gemeindesteuergesetz von Braggio genehmigt. Die Gemeindeversammlung hatte die Revision im April gutgeheissen.
- Im Dezember 2002 haben die Stimmberechtigten von Scuol eine Teilrevision der Ortsplanung beschlossen (Baugesetz, Zonenplan Bain San Jon, Genereller Erschliessungsplan Bain San Jon und Genereller Gestaltungsplan Bain San Jon). Diese revidierte Ortsplanung ist nun auch von der Regierung genehmigt worden.

Kantonsbeiträge an verschiedene Institutionen
- Der Dachverband "Museums Grischuns - Musei Grigioni - Museen Graubünden" erhält für sein Projekt "Ausstellungen und Veranstaltungen in den Museen Graubündens 2003" einen Kantonsbeitrag von 10'000 Franken.

Strassenbauprojekte
- Die Regierung hat das Projekt für den Neubau der Schergenbachbrücke Laret an der Samnaunerstrasse zwischen Spissermühle und Samnaun genehmigt.

Personelles
Arnold Bachmann ist im Teilpensum als Dienststellenleiter des Frauenspitals Fontana, Hans Gasser als Vorsteher des Amts für Militär und Zivilschutz gewählt worden.

Standeskanzlei Graubünden

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel