Zum Seiteninhalt

Der Kanton Graubünden und Microsoft Schweiz lancieren Office 2003 auf Rätoromanisch

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Microsoft realisiert im Rahmen ihres «Local Language Program» gemeinsam mit dem Kanton Graubünden eine rätoromanische Benutzeroberfläche sowie ein Rechtschreibe- und Korrekturprogramm für Microsoft Office 2003. Die entsprechenden Zusatzprogramme werden auf der Grundlage der rätoromanischen Schriftsprache Rumantsch Grischun entwickelt und voraussichtlich im Herbst 2005 zum kostenlosen Download verfügbar sein.

Microsoft Office lernt Rätoromanisch - dieses Ziel verfolgt eine von Microsoft Schweiz initiierte Public-Private-Partnership mit dem Kanton Graubünden. Die entsprechenden Verträge wurden heute von Alexander Stüger, General Manager von Microsoft Schweiz, und Claudio Lardi, Vorsteher des Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartementes des Kantons Graubünden, in Wallisellen unterzeichnet. Mit dem von den beiden Vertragspartnern vereinbarten Lokalisierungsprogramm Rätoromanisch werden die Benutzeroberflächen der wichtigsten Office-Anwendungen (Word, Excel, Outlook und PowerPoint) auf Rätoromanisch lokalisiert. Zusätzlich wird ein rätoromanisches Rechtschreibe- und Korrekturprogramm realisiert.
Die rätoromanische Lokalisierung von Office-Anwendungen erfolgt im Rahmen des «Local Language Program» von Microsoft, mit dem individuelle Benutzeroberflächen von Microsoft Produkten auch weniger verbreiteten Sprachen zugänglich gemacht werden können. Voraussetzung dafür war, dass die rätoromanische Sprachgemeinschaft mit Rumantsch Grischun eine staatlich anerkannte Standardschriftsprache entwickelt hat, die für die Lokalisierung verwendet werden kann. Rumantsch Grischun ist die gemeinsame Schriftsprache der rätoromanischen Schweiz sowie eine offizielle Amtssprache des Kantons Graubünden und der Eidgenossenschaft.

Stärkung der rätoromanischen Sprache
Der linguistische Teil des Lokalisierungsprogramms Rätoromanisch wird von der Lia Rumantscha, der Dachorganisation der rätoromanischen Sprach- und Kulturvereine, im Auftrag des Kantons Graubünden ausgeführt. Bereits kommende Woche reist ein Mitarbeiter der Lia Rumantscha nach Seattle. Im Rahmen des Projekts werden Sprachexperten der Lia Rumantscha ein Lexikon sowie ein Glossar der Informations- und Computertechnologie in Rumantsch Grischun entwickeln. Diese bilden die Grundlage für die technische Umsetzung durch Microsoft, welche die sogenannte Local Interface Pack-Technologie von Microsoft nutzt. Dies wird es Anwendern erlauben, bestehende Installationen von Office-Programmen durch die rätoromanische Benutzeroberfläche und das Korrekturprogramm zu erweitern. Die entsprechenden Zusatzprogramme können voraussichtlich im Herbst 2005 kostenlos vom Internet bezogen werden.
«Die Zusammenarbeit zwischen Microsoft Schweiz und dem Kanton Graubünden ist ein wichtiger Schritt, um die Verbreitung und aktive Nutzung der romanischen Standard- und Schriftsprache Rumantsch Grischun zu stärken», sagt Claudio Lardi, Vorsteher des Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartements des Kantons Graubünden. «Dass die Anwendungen von Microsoft Office in Rätoromanisch genutzt werden können, unterstützt den Kanton Graubünden dabei, die rätoromanische Sprache im Alltag als gelebte Wirklichkeit langfristig zu erhalten.»
«Wir freuen uns, dass Microsoft Schweiz im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements für die Schweiz dazu beitragen kann, mit Rumantsch Grischun die gemeinsame Schriftsprache für die rätoromanische Schweiz weiter zu verankern», sagt Alexander Stüger, General Manager von Microsoft Schweiz. «Das Ziel unserer Partnerschaft mit dem Kanton Graubünden ist es, über die Nutzung von Informationstechnologien einen aktiven Beitrag zur kulturellen und sprachlichen Vielfalt der Schweiz zu leisten - oder anders gesagt: mit modernsten Technologien bewährte Traditionen zu pflegen.»

Ein effizientes Arbeitsinstrument
Die Lokalisierung der Office Programme erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Kanton Graubünden, um die Bedürfnisse der vierten Landessprache optimal abzudecken. Dabei wird die Zweisprachigkeit der Rätoromanen ebenso in Erwägung gezogen wie die konkreten Anforderungen, die sich aus der laufenden Einführung der rätoromanischen Standard-Schriftform Rumantsch Grischun in den Schulunterricht ergeben.
Mit der Lokalisierung der Office Anwendungen und dem Korrekturprogramm entsteht ein Arbeitsinstrument, welches Arbeiten in der Sprache Rätoromanisch effizienter und produktiver macht. So vereinfacht das Korrekturprogramm den Wechsel von den rätoromanischen Schriftidiomen zur Standardsprache Rumantsch Grischun, indem es auf lautliche Unterschiede aufmerksam macht und in die orthographischen Prinzipien des Rumantsch Grischun einführt - ein grosser praktischer Nutzen für die alltägliche Arbeit von Übersetzern, Medienschaffenden, Amtsstellen und Lehrpersonen. Auch Anwender zuhause profitieren von der lokalisierten Arbeitsoberfläche und können in ihrer vertrauten Sprache modernste Software nutzen.
Microsoft Schweiz engagiert sich im Public-Private-Partnership-Projekt mit dem Kanton Graubünden im Rahmen ihres nachhaltigen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Einsatzes für den Standort Schweiz. Das Ziel ist es, die Möglichkeiten der Informationstechnologie allen Menschen für die Gestaltung einer modernen, zukunftsgerichteten Schweiz zugänglich zu machen. In diesem Zusammenhang fördert Microsoft unter anderem auch zusammen mit der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) die Nutzung von Informationstechnologien in Schweizer Bergregionen.

Gremium: Amt für Kultur Quelle: dt Amt für Kultur
Neuer Artikel