Navigation

Seiteninhalt

Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung ZEPRA in Chur wird erweitert

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung ZEPRA in Chur erweitert ihr Angebot. Neu wird das Angebot im Bereich Gemeinden und Schulen ausgebaut. Ziel ist es, die Gemeinden beim Aufbau von professionellen Strukturen zu unterstützen und die Gesundheitsförderung und Prävention zu stärken.

Das von der Regierung auf den 1. April 2006 in Kraft gesetzte teilrevidierte Gesundheitsgesetz schafft die Rechtsgrundlage, einzelne Aufgaben im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung der Fachstelle ZEPRA Graubünden zu übertragen und die interkantonale Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsdepartement des Kantons St. Gallen weiterzuführen. Der entsprechende Zusammenarbeitsvertrag wurde von der Regierung des Kantons Graubünden Anfang August genehmigt. Dieser umschreibt die zu erbringenden Leistungen der Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung (ZEPRA) sowie deren Entschädigung durch den Kanton Graubünden und enthält neu ein Angebot für Gemeinden und Schulen. Ziel ist, die Gemeinden beim Aufbau von professionellen Strukturen zu unterstützen und die nachhaltige Gesundheitsförderung und Prävention zu intensivieren.
Als Folge der Neuerungen im Gesundheitsgesetz wurde auch eine Verordnung zum Gesundheitsgesetz erlassen. Die Verordnung regelt unter anderem die Gesundheitsförderung und Prävention durch das Gesundheitsamt, das Amt für Volksschule und Sport, sowie durch die Gemeinden. Um eine nachhaltige Zusammenarbeit zwischen den kantonalen Stellen und den Gemeinden zu ermöglichen, bestimmen die Gemeinden- und Schulbehörden neu zuständige Kontaktpersonen (Beauftrage für Gesundheitsförderung und Prävention, BGP). Diese Schlüsselpersonen arbeiten mit dem vom Kanton beauftragten ZEPRA sowie mit anderen Partnern zusammen und bringen auf Gemeinde- und Schulebene die Anliegen der Gesundheitsförderung und Prävention weiter.
Die Erweiterung von ZEPRA um die Angebote für Gemeinden und Schulen und um 200 Stellenprozente erforderte einen Umzug in grössere Räumlichkeiten. Die Fachstelle befindet sich seit Juli an der Tittwiesenstrasse 27, nahe beim Bahnhof Chur. Gaudenz Bavier und Stanislaw Henny arbeiten neu als Projektberater und Daniel Volken in der Administration.

Gesundheitsförderung ist eine gemeinsame Sache - die Gemeinde der ideale Ort
Die Gemeinde ist ein Raum, wo Rahmenbedingungen vorhanden sind oder geschaffen werden, die auf Gesundheit und Lebensqualität Einfluss nehmen können. Stärken, Ressour-cen, geografische und kulturelle Besonderheiten und die Bedürfnisse der Bevölkerung sind am klarsten auf lokaler Ebene erkenn- und messbar. Mit den Kontaktpersonen für Gesundheits-förderung und Prävention kann ein Beteiligungsprozess - zugeschnitten auf lokale Bedürfnisse - eingeleitet und aufgebaut werden, der die Erhaltung oder Verbesserung der Gesundheit in der Gemeinde beabsichtigt. ZEPRA will für und mit den Bewohnerinnen und Bewohnern, den Entscheidungsträgerinnen und -trägern, den Behörden und der Verwaltung Aktionen und Projekte in der Wohngemeinde lancieren und umsetzen. Es sind ihre Zukunftsideen, Anliegen und Vorschläge, welche zur nachhaltigen Steigerung der Attraktivität des unmittelbaren Lebensraums vorgebracht und entwickelt werden.

Schulmodul: Die Schule als gesundheitsfördernden Lern- und Arbeitsort gestalten
ZEPRA möchte mit einer umfassenden Prävention und Gesundheitsförderung ein integrativ- ganzheitliches Verständnis von Gesundheit vermitteln und Gesundheitsförderung zur Grundlage einer konsequenten Gestaltung des Unterrichts und des Lebensraums Schule nutzen. Das Konzept der Prävention und Gesundheitsförderung stellt die Schule als Arbeitsplatz und Lebensraum in den Mittelpunkt. Gesundheitsförderung zielt deshalb auf eine prozesshafte Steuerung und Entwicklung der eigenen Schule. So gesehen ist Gesundheits-förderung nicht ein zusätzlicher Auftrag, sondern die Auseinandersetzung mit vorhandenen Gegebenheiten und ein gemeinsames Suchen und Finden von Lösungen bei der Bewältigung alltäglicher Aufgaben im Lebensraum Schule.

Gremium: Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung ZEPRA
Quelle: dt Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung ZEPRA
Neuer Artikel