Navigation

Seiteninhalt

Verordnung über die Aufnahmeprüfungen an die Bündner Mittelschulen wird angepasst

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Bestimmung über die Sprachprüfung an der Aufnahmeprüfung in die erste Gymnasialklasse wird im Hinblick auf die Aufnahmeprüfungen 2007 angepasst. Die Bündner Regierung hat die entsprechende Teilrevision der Verordnung über die Aufnahmeprüfungen an den Bündner Mittelschulen genehmigt. Dies geschieht aufgrund einer vom Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement gutgeheissenen Beschwerde im Nachgang zu den Aufnahmeprüfungen 2006. Der Beschwerdeentscheid hatte festgehalten, dass der bisherige Prüfungsmodus unter gewissen Umständen nachteilig für die italienisch- und romanischsprachige Schülerschaft sein könne.
Neu werden bei Romanischsprachigen die Prüfung in Deutsch und Romanisch und bei Italienischsprachigen die Prüfung in Deutsch und Italienisch je eine einzige Prüfungsfachnote ergeben und nicht mehr zwei. Diese Regelung galt bereits früher bis zum Jahr 2000.
Gleichzeitig wird mit der Teilrevision für die Zulassung in die dritte Klasse des Gymnasiums beziehungsweise erste Klasse der Fach- und Handelsmittelschule die Ermittlung der Übertrittsnote als Folge der Einführung des Oberstufenmodells C mit Niveaus angepasst. Dabei erhält die Leistung im Englischunterricht höheres Gewicht.

Neue Fachkommission für Pflege und Betreuung wird eingesetzt
Die Bündner Regierung hat beschlossen, eine neue Fachkommission Pflege und Betreuung (FPB) einzusetzen. Die vom Justiz-, Polizei- und Sanitätsdepartement zu bildende neue Fachkommission wird maximal acht Mitglieder haben und die alte kantonale Kommission zur Förderung der häuslichen Pflege und Betreuung ersetzen. Die neue Kommission wird sich im Gegensatz zur alten Kommission aufgrund der zunehmend wichtiger werdenden Zusammenarbeit der Pflegeheime und Spitexorganisationen auch mit der Pflege und Betreuung im stationären Bereich beschäftigen. Sowohl der Verband Heime und Spitäler Graubünden und der Spitexverband Graubünden wie auch die bestehende Kommission zur Förderung der häuslichen Pflege und Betreuung haben sich mit diesem Vorgehen einverstanden erklärt.

Tarife für Schlachttier- und Fleischuntersuchung werden geändert
Der Entschädigungstarif für Fleischkontrolleure und der Gebührentarif für die Schlachttier- und Fleischuntersuchung werden geändert. Dies hat die Bündner Regierung beschlossen. Die Tarife müssen unter anderem angepasst werden, weil ab dem 1. Januar 2007 bei allen Schlachttieren zusätzlich zur Fleischuntersuchung die Schlachttieruntersuchung vorzunehmen ist. Diese Schlachttieruntersuchung am lebenden Tier innert 24 Stunden vor der Schlachtung ist aufwendiger als die Fleischuntersuchung. Dies hat zur Folge, dass sich die Aufwendungen der mit der Fleischkontrolle betrauten amtlichen Tierärzte im Vergleich zu früher mehr als verdoppeln. Mit dem heutigen Entschädigungstarif können diese tierärztlichen Aufwendungen nur unterdurchschnittlich vergütet werden. Für den Kanton bringt der neue Entschädigungstarif geschätzte Mehrkosten von 236'000 Franken. Aufgrund dieser Entwicklungen sind auch die Gebühren für die Schlachttier- und Fleischuntersuchung zu erhöhen.

Kantonsbeiträge an verschiedene Institutionen
- Sportanlage "Palüzot" in Sent: Die Regierung hat das Projekt für den Bau der Sportanlage "Palüzot" in Sent genehmigt. Der Gemeinde Sent wird ein kantonaler Baubeitrag von 214'000 Franken zugesichert.
- Bündner Verband für Sport: Die Bündner Regierung hat die Verteilung des Pauschalbeitrags 2006 an die dem Bündner Verband für Sport angeschlossenen Sportverbände und Organisationen genehmigt. Der Beitrag in der Höhe von 781'300 Franken wird auf insgesamt 43 Sportverbände und Organisationen verteilt.
- Bündner Verband für Sport: Der Beitrag aus dem Sport-Fonds an den Bündner Verband für Sport für die Ausrichtung des Bündner Sportpreises, die Durchführung der Delegiertenversammlung, die Betreibung einer Rechtsauskunft und für die allgemeine Vorstandstätigkeit im Jahr 2007 beträgt maximal 26'000 Franken.
- Golf Club Arosa: Der Golf Club Arosa erhält für die Erstellung einer neuen öffentlichen Golf-Driving Range in Arosa einen Beitrag aus dem Sport-Fonds in der Höhe von 93'000 Franken.
- EHC Sils i.D.: Für die Erstellung einer Kunsteisbahn in Sils i.D. erhält der EHC Sils i.D. einen Beitrag von 52'000 Franken aus dem Sport-Fonds.
- Schwimmclub Chur: Der Schwimmclub Chur erhält für das Projekt Schwimmclub Chur 2010, das auf eine Professionalisierung des Trainingsbetriebs zielt, einen Beitrag von 35'200 Franken aus dem Sport-Fonds.
- "dieHasena": Der Verein "dieHasena" erhält für die geplanten Kunst-Interventionen im Prättigau für die Jahre 2007/2008 eine einmalige finanzielle Unterstützung in der Höhe von 30'000 Franken.

Standeskanzlei Graubünden

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel