Navigation

Inhaltsbereich

Eingabefrist für Stipendiengesuche wird verlängert

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Bündner Regierung hat die Eingabefrist für Stipendiengesuche von einem auf drei Monate nach Ausbildungsbeginn verlängert. Die entsprechende Teilrevision der Richtlinien für die Ausrichtung von Stipendien sowie des Reglements über die Stipendien für die berufliche Aus- und Weiterbildung ist von der Regierung genehmigt worden. In der Vergangenheit hatte sich gezeigt, dass der Eingabetermin nicht immer eingehalten werden konnte. Da bislang ein verspätetes Stipendiengesuch abgelehnt werden musste, kam es zu unerwünschten Härtefällen oder gar Abbrüchen der Ausbildung. Die neue Regelung soll den Gesuchstellern entgegenkommen. Damit die rund 3'000 Gesuche bewältigt werden können, hält die Regierung aber aus organisatorischen Gründen an einem Eingabetermin fest. Neu soll ein Gesuch spätestens drei Monate nach Ausbildungs- beziehungsweise Schuljahresbeginn eingereicht werden müssen. Ebenfalls neu ist die Regelung, dass bei verspätet eingereichten Gesuchen die Stipendien noch für die Zeit ab der Einreichung bis zum Ende des Ausbildungsjahres ausgerichtet werden können.

Aus Gemeinden und Regionen
- Grono: Der Zonenplan 1:1'000 vom 14. März 2004 der Gemeinde Grono wird genehmigt. Ebenfalls genehmigt wird der Zonenplan 1:2'000 vom 26. November 2000.
- Rossa: Die Regierung hat das Projekt Steinschlagverbauung "Sta. Domenica" der Gemeinde Rossa genehmigt. An die subventionsberechtigten Kosten von 850'000 Franken wird ein Kantonsbeitrag von 20 Prozent oder höchstens 170'000 Franken zugesichert. Das Projekt muss auch vom Bundesamt für Umwelt, Abteilung Wald, genehmigt werden.
- Valzeinastrasse: Auf der Valzeinastrasse, ab Landquartbrücke bis Ende Kantonsstrasse, wird das zulässige Höchstgewicht von 11 auf 13 Tonnen heraufgesetzt. Die temporäre Gewichtslimite von 18 Tonnen in der Zeit vom 15. Mai bis 15. Oktober bleibt bestehen.
- Realta - Rodels: Auf der Querverbindung Realta - Rodels bis zur Abzweigung Forstgarten wird das zulässige Höchstgewicht von 28 respektive 18 auf 40 Tonnen erhöht.
- Domleschgerstrasse: Auf der Domleschgerstrasse von der Querverbindung Fürstenau bis zum Anschluss an die Scharanserstrasse wird das zulässige Höchstgewicht von 28 auf 32 Tonnen heraufgesetzt.
- Scharanserstrasse: Auf der Scharanserstrasse wird bis zur Abzweigung Kieswerk das zulässige Höchstgewicht von 28 auf 32 Tonnen erhöht.

Kantonsbeiträge an verschiedene Institutionen
- lesen.GR: Der Verein lesen.GR - Kinder- und Jugendmedien Graubünden (früher Bündner Arbeitsgemeinschaft Jugendbuch, BAJ) erhält einen Kantonsbeitrag in der Höhe von 40'000 Franken. Der Verein lesen.GR, bei welchem über 50 Bibliotheken Mitglied sind, ist massgeblich am Auf- und Ausbau des Bibliotheksnetzes in Graubünden beteiligt.
- Club da Tennis Zernez: Der Club da Tennis Zernez erhält aus dem Sport-Fonds einen Beitrag in der Höhe von maximal 13'000 Franken für den Einbau eines neuen Tennis-Kunstrasens.

Strassenprojekte
- Umfahrung Flims: Die Regierung hat 4'100'000 Franken für den Einbau von Elektroinstallationen in den Tunnelanlagen Flimserstein und Prau Pulté sowie den Aussenanlagen bei der Umfahrung Flims bewilligt.

Personelles
- Magnus Rageth, wohnhaft in Domat/Ems, ist zum Regionalleiter der Region Rheintal/Schanfigg des Amtes für Wald ernannt worden.
- Matthias Zubler, wohnhaft in Schafisheim, ist zum Regionalforstingenieur der Region Herrschaft/Prättigau/Davos des Amtes für Wald ernannt worden.

Standeskanzlei Graubünden

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel