Navigation

Seiteninhalt

Auf dem Weg zu einem "Zukunftsraum Gotthard"

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Mit der ersten Zukunftskonferenz vom 5. Juli 2006 auf dem Gotthardpass startet das Projekt Raumentwicklung Gotthard PREGO. Vertreter der Kantone Uri, Wallis, Tessin und Graubünden diskutieren an der Konferenz Visionen, Ideen und Projekte sowie die weiteren Schritte auf dem Weg zum "Zukunftsraum Gotthard".

Gotthard-Bergstrecke, Sasso San Gottardo, Langlaufloipen Goms, Porta Alpina, Natur- und Nationalparks, historische Verkehrswege, Wasserschloss Europas, Kompetenzzentrum Energie: Das sind mögliche Elemente für das Projekt Raumentwicklung Gotthard PREGO. Mit dem Projekt wollen die vier Gotthardkantone Uri, Wallis, Tessin und Graubünden wichtige Weichen für die räumliche, wirtschaftliche und touristische Entwicklung des Raumes Gotthard stellen.
Erste Resultate und Absichten sind im Bericht "Raumkonzept Gotthard" bereits festgehalten und sollen nun konkretisiert werden. Darin hat der Kanton Graubünden in Zusammenarbeit mit den anderen Kantonen die möglichen Linien einer nachhaltigen Entwicklung im Raum Gotthard beurteilt und aufgezeigt.
Bis Mitte 2011 soll darauf aufbauend ein gemeinsam getragener Prozess etabliert werden. In der ersten Etappe gilt es, neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Akteuren aus Politik, Verwaltung und Privatwirtschaft zu etablieren und gemeinsam grenzüberschreitende Projekte und Konzepte zu entwickeln. Mitte 2007 wird der Bundesrat über den Stand dieses Prozesses informiert.

Startschuss mit erster Zukunftskonferenz
Gestartet wird der Prozess am 5. Juli 2006 mit der ersten Zukunftskonferenz am symbolträchtigen Ort auf dem Gotthardpass. Dabei bilden die vier Gotthard-Kantone ein Forum, um Informationen auszutauschen, Visionen, Ideen und Projekte zur Diskussion zu stellen, Meinungen zu bilden und die weiteren Schritte auf dem Weg zu einem "Zukunftsraum Gotthard" zu erarbeiten. Mit gemeinsamen Vorstellungen, Initiative und Unternehmergeist soll die Zukunftsfähigkeit des Lebens- und Wirtschaftsraumes im Gotthardgebiet sichergestellt werden. Im Herbst und im nächsten Frühjahr sollen zwei weitere Zukunftskonferenzen folgen.
Das Programm sieht am Morgen verschiedene Referate und Diskussionsveranstaltungen vor. Am Nachmittag stehen in Arbeitsgruppen Workshops auf dem Programm. An der Zukunftskonferenz im Museo Ospizio nehmen Vertreter der Kantone, Regionen, Gemeinden und der Privatwirtschaft teil. Mit den Regierungsräten Isidor Baumann (Uri), Marco Borradori (Tessin), Jean-Michel Cina (Wallis) und Stefan Engler (Graubünden) sind auch die Regierungen der vier Gotthardkantone vertreten.

Gremium: Bau-, Verkehrs- und Forstdepartement Graubünden
Quelle: dt Bau-, Verkehrs- und Forstdepartement Graubünden
Neuer Artikel