Navigation

Seiteninhalt

Beurteilung der Ozonbelastung im Juli 2006, Vergleich zu Juli 2005 und 2003

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Im Juli 2006 wurde der Grenzwert von 120 µg/m3 (Mikrogramm pro Kubikmeter) in den Bündner Südtälern Misox und Bergell an 27 Tagen, in Nordbünden an 24 und in alpinen Lagen an 12 Tagen überschritten. Die Spitzenwerte waren allerdings mit knapp unter 240 µg/m3 im Süden geringer als im Hitzesommer 2003 mit damals 260 µg/m3. Deshalb wurde die Massnahme der Tempolimitierung auch nicht in Kraft gesetzt. Hingegen lagen sie in Nordbünden mit 180 µg/m3 leicht höher als 2003 mit damals 170 µg/m3. Im etwas niederschlagsreicheren Juli 2005 lagen die Werte durchwegs um ca. 10 - 15 % tiefer.
Das ANU geht davon aus, dass die Ozonbelastung im ganzen Sommer 2006 unter derjenigen von 2003 bleiben wird. Allerdings ist diese Aussage nicht abschliessend. Es sei in diesem Zusammenhang daran erinnert, dass im Hitzesommer 2003 die Ozonspitzenwerte in der ersten Hälfte August eingetreten waren, was damals am 11. August 2003 zur Einführung von Tempo 80 auf den Autobahnen des Misox und Kantons Tessin für 8 Tage geführt hatte.

Gremium: Standeskanzlei Graubünden
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel