Zum Seiteninhalt

Graubünden startet Impfprogramm gegen Gebärmutterhalskrebs

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Bündner Regierung hat das Programm zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs (HPV-Impfung) im Kanton Graubünden genehmigt. Das Gesundheitsamt ist mit der Durchführung des kantonalen Impfprogramms beauftragt worden. Dieses sieht vor, dass sich Mädchen und junge Frauen im Alter von 11 bis 19 Jahren gegen Gebärmutterhalskrebs kostenlos impfen lassen können. Zur Impfung zugelassen sind im Kanton niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, die sich beim Gesundheitsamt schriftlich angemeldet haben. Der Bund hat die HPV-Impfung als kassenpflichtig bezeichnet, sofern sie im Rahmen von kantonalen Impfprogrammen erfolgt. Das Gesundheitsamt wird im September einen Informationsbrief an die zu impfenden jungen Frauen mit weiterführenden Informationen verschicken.

Teilrevidiertes Mittelschulgesetz in Kraft gesetzt
Die Teilrevision des Gesetzes über die Mittelschulen wird rückwirkend auf den 1. September 2008 in Kraft gesetzt. Dies hat die Bündner Regierung beschlossen. Gleichzeitig hat die Regierung verschiedene Verordnungen neu erlassen oder angepasst.

Der Grosse Rat beschloss in der Aprilsession die Teilrevision des Mittelschulgesetzes. Diese führt unter anderem dazu, dass die Dauer der gymnasialen Ausbildung neu im Gesetz festgeschrieben ist. Das Gymnasium dauert wie bisher sechs oder vier Jahre. Neu gesetzlich verankert wurde auch die Fachmaturität, welche an der Fachmittelschule erlangt werden kann. Gegen diese Teilrevision wurde kein Referendum ergriffen und die Referendumsfrist ist am 31. Juli 2008 ungenutzt abgelaufen.

Um die dem Grossen Rat vorgestellten Massnahmen umzusetzen, hat die Regierung nun zugleich mehrere Verordnungen revidiert. Unter anderem wird zur Profilierung des Untergymnasiums die erste Klasse nicht mehr repetiert werden können. Am Gymnasium soll zudem die Ausbildungsqualität gesteigert werden durch koordinierte Abschlussprüfungen an jeder Schule aber auch durch Massnahmen bezüglich des Unterrichts. Das Aufnahmeverfahren im 8. Schuljahr findet neu auch für die Handelsmittelschule und die Fachmittelschule Anwendung. Schliesslich hat die Regierung festgelegt, dass die Fachmaturitätsausbildung in Pädagogik in Schiers, jene für Gesundheit in Ilanz und jene für soziale Arbeit in Chur angeboten wird.

Aus Gemeinden und Regionen
Seewis: Das Projekt "Steinschlagschutz Steinbrugg" der Gemeinde Seewis wird genehmigt und mit einem Beitrag von höchstens 753'900 Franken unterstützt.
Tujetsch: Der Gemeinde Tujetsch wird an die Ergänzungsmassnahmen und an die Erweiterung der Abwasserreinigungsanlage ein Beitrag von höchstens 206'990 Franken zugesichert.
San Vittore: Die Verfassung der Gemeinde San Vittore vom 28. April 2008 wird genehmigt.

Kantonsbeiträge an verschiedene Institutionen
Mittel der Landeslotterie: Die Regierung hat rund 424'000 Franken aus dem Landeslotteriefonds für kulturelle Zwecke bewilligt. Insgesamt 69 Institutionen werden dabei berücksichtigt.
Regione Bregaglia: Der Regione Bregaglia wird an die Transformationskosten zur Bildung einer zukünftigen Tourismusorganisation (zTO) ein Beitrag von 250'000 Franken für die Jahre 2008 und 2009 zugesichert.
Projekt "Filmland Südbünden": Das Forschungs- und Tagungsprojekt "Filmland Südbünden" wird mit einem einmaligen Beitrag von 7'000 Franken unterstützt.
HC Prättigau-Herrschaft: Der HC Prättigau-Herrschaft erhält für die Anschaffung von neuem Torhütermaterial für den Nachwuchs einen Beitrag von 9'600 Franken aus dem Sport-Fonds.
Hockey Club Davos: Der Hockey Club Davos bekommt für die Anschaffung von neuem Torhütermaterial für den Nachwuchs einen Beitrag von 6'300 Franken aus dem Sport-Fonds.
Chur Unihockey: Chur Unihockey wird für die Anschaffung von Grossfeld-Unihockeybanden ein Beitrag von 5'600 Franken aus dem Sport-Fonds zugesichert.

Strassenprojekte
Die Regierung hat insgesamt 175'000 Franken für den Bau und die Sanierung des folgenden Strassenabschnitts bewilligt:
- A28 Nationalstrasse: Baumeisterarbeiten Umfahrung Küblis

Standeskanzlei Graubünden

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel