Zum Seiteninhalt

Berufsmatura eine Erfolgsgeschichte

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Der Kanton Graubünden weist im gesamtschweizerischen Vergleich die höchste Quote an Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden aus. Die Berufsmaturität (BM) ist der zukunftsträchtige Weg im schweizerischen Bildungssystem. Um die Berufsmaturität zu fördern, hat das Amt für Berufsbildung Graubünden gemeinsam mit dem Bundesamt für Berufsbildung und Technologie eine Werbekampagne für die Berufsmaturität gestartet.

Die Berufsmaturität hat in der Bildungspolitik des Kantons Graubünden einen hohen Stellenwert. Im Regierungsprogramm 2005 bis 2008 ist explizit als Massnahme festgehalten: ''Erhöhung der Berufsmaturitätsquote der Berufslernenden.`` Der Kanton Graubünden weist im gesamtschweizerischen Vergleich die höchste Quote an Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden auf. Im Jahr 2007 betrug die Quote gesamtschweizerisch zirka 12 Prozent und im Kanton Graubünden knapp 16 Prozent.

Die Berufsmaturität ist in Ergänzung zur Berufslehre ein eigenständiger, anspruchsvoller Bildungsabschluss, der eine Reihe von höheren Bildungswegen erschliesst. Wer eine Berufsmaturität absolviert hat, verfügt über eine doppelte Qualifikation, die Berufs- und die Studierfähigkeit.

Das Amt für Berufsbildung organisiert gemeinsam mit dem Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT), den Berufsmaturitäts- und Handelsmittelschulen im Kanton Graubünden eine Werbekampagne für die Berufsmaturität. Überall informieren Plakate des BBT zum Thema Berufskarriere. Begleitet wird diese Aktion durch verschiedene kantonsinterne Aktivitäten: Eine neue Broschüre enthält allgemeine Informationen und gibt Auskunft über die verschiedenen Angebote im Kanton. Damit ein junger Mensch die Berufsmaturität lehrbegleitend absolvieren kann, braucht es die Bereitschaft der Lehrbetriebe, weil die Lernenden einen halben Tag länger Schulunterricht haben. Im Gegenzug profitieren die Ausbildungsbetriebe von der vertieften Allgemeinbildung gerade auch im fächerübergreifenden Denken ihrer Lernenden. Das Amt für Berufsbildung schreibt in einer Aktion alle Lehrbetriebe an und bedient sie mit Informationen über diesen Bildungsweg. Informationsveranstaltungen werden von den anbietenden Institutionen organisiert.

Ziel der Kampagne ist es, junge Menschen zu motivieren, sich auf diesen Bildungsweg zu begeben. So kann die Berufsmaturitätsquote weiter gesteigert werden und der Kanton Graubünden bleibt bei den Spitzenreitern.

Gremium: Amt für Berufsbildung
Quelle: dt Amt für Berufsbildung
Neuer Artikel