Zum Seiteninhalt

Erste drei innovative Projekte für neue Verkehrsverbindungen ausgewählt

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Bündner Regierung hat in einer ersten Tranche drei innovative Projekte für neue Verkehrsverbindungen zur weiteren Bearbeitung ausgewählt. Gleichzeitig hat sie den Auftrag erteilt, diese Projekte im Rahmen von Zweckmässigkeits- beziehungsweise Machbarkeitsstudien weiter zu konkretisieren. Dabei handelt es sich um das Projekte RhB-Strecke Landquart - Klosters(- Davos), das Erschliessungsprojekt Lenzerheide und das Projekt "Zu(g)kunft Zürich - Chur.
Das Projekt RhB-Strecke Landquart - Klosters (- Davos) zielt auf eine Beschleunigung und Leistungssteigerung auf der entsprechenden Strecke. Dank neuen Doppelspurabschnitten sollen die Fahrplanstabilität und Streckenkapazität gesteigert werden und die Reisezeit zwischen Landquart und Davos auf weniger als eine Stunde verkürzt werden. Beim Erschliessungskonzept Lenzerheide sollen im Rahmen einer Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie mögliche Varianten einer neuen Erschliessung Chur - Lenzerheide aufgezeigt werden. Diese sollen zu einer Entlastung der bestehenden Strassenverbindung und somit zur Lösung der akuten Verkehrsprobleme in der Agglomeration Chur, im Raum Lenzerheide und auf der entsprechenden Verbindungsachse beitragen. Das dritte ausgewählte Projekt "Zu(g)kunft Zürich - Chur" soll Verbesserungsmöglichkeiten auf der SBB-Strecke Chur - Zürich aufzeigen. Ziel ist eine verbesserte Anbindung an das nationale beziehungsweise internationale Eisenbahnnetz im Grossraum Zürich.
Im Juni 2006 hatte der Grosse Rat die Verwendung des ausserordentlichen Finanzertrags der Graubündner Kantonalbank festgelegt. Unter anderem wurden 10 Millionen Franken für die Planung von neuen und innovativen Verkehrsverbindungen in Graubünden und mit dem an Graubünden angrenzenden Alpenraum reserviert.

Keine kantonalen Abstimmungsvorlagen am 1. Juni 2008
Die Regierung hat davon Kenntnis genommen, dass am Sonntag, 1. Juni 2008 als eidgenössische Vorlagen die Volksinitiative vom 18. November 2005 "Für demokratische Einbürgerungen", die Volksinitiative vom 11. August 2004 "Volkssouveränität statt Behördenpropaganda" sowie der Verfassungsartikel vom 21. Dezember 2007 "Für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Krankenversicherung" (Gegenentwurf zur zurückgezogenen Volksinitiative "Für tiefere Krankenkassenprämien in der Grundversicherung") der Volksabstimmung unterbreitet werden. Kantonale Vorlagen gelangen keine zur Abstimmung.

Aus Gemeinden und Regionen
- Nufenen: Der Gemeinde Nufenen wird für die Erneuerung und Erweiterung der Wasser- und Stromversorgung der Etappe 2008, Sennerei - Stutzli ein Beitrag von 28'616 Franken zugesichert.
- Riom-Parsonz: Das Projekt für die Verbauung Ual da Bartanga und Ual da la Motta auf Gebiet der Gemeinde Riom-Parsonz wird genehmigt. An die Kosten wird ein Kantonsbeitrag von maximal 300'000 Franken bewilligt.
- Fanas, Grüsch, Seewis und Valzeina: Das Organisationsstatut des "Schulverbandes Fanas, Grüsch, Seewis und Valzeina" wird genehmigt.
- Haldenstein: Die Teilrevision der Ortsplanung "Batänja/Herenberg" der Gemeinde Haldenstein vom 24. November 2006 wird genehmigt.
- Müstair: Die Teilrevision der Ortsplanung der Gemeinde Müstair vom 31. Mai 2006 wird mit Korrekturen genehmigt.
- Savognin: Die Teilrevision der Ortsplanung Gewerbemischzone "Bursa" der Gemeinde Savognin vom 3. Dezember 2007 wird genehmigt.
- Trun: Die Teilrevision der Ortsplanung der Gemeinde Trun vom 5. Dezember 2007 wird genehmigt.
- Corvatsch AG: In ihrer Vernehmlassung an das Bundesamt für Verkehr zum Konzessions- und Plangenehmigungsgesuch der Corvatsch AG vom Dezember 2007 für den Bau einer Zweier-Sesselbahn mit festen Klemmen "Rabgiusa-Curtinella" auf Gebiet der Gemeinden Sils i.E./Segl und Silvaplana beantragt die Regierung, die Konzession zu erteilen.

Kantonsbeiträge an verschiedene Institutionen
- Bündner Monatsblatt und Quaderni grigionitaliani: Die Herausgabe von Sondernummern des Bündner Monatsblatts und der Quaderni grigionitaliani, die sich mit dem Architekten Bruno Giacometti und seinem Werk befassen, wird mit einem Beitrag von 12'000 Franken unterstützt.

Strassenprojekte
Die Regierung hat insgesamt 12'347'000 Franken für den Bau und die Sanierung der folgenden Strassenabschnitte bewilligt:
- A28 Nationalstrasse: Baumeisterarbeiten Umfahrung Küblis
- Innere Heinzenbergstrasse: Belagsarbeiten Foppa - Coms
- Italienische Strasse: Baumeisterarbeiten Lehnenbrücke Viamala
- Julierstrasse: Belagsarbeiten Strassenkorrektion Tges Alva - Bivio; Baumeisterarbeiten und Materialaufbereitung Mot - Sur Gonda; Baumeisterarbeiten Durchlass Suracqua
- Oberalpstrasse: Belagsarbeiten Laax - Ilanz; Belagsarbeiten Tavanasa - Lumneins; Belagsarbeiten Caltgeras - Anschluss Schlans
- Ofenbergstrasse: Bau- und Belagsarbeiten Stützmauern Pass dal Fuorn
- Rieinerstrasse: Belagsarbeiten Sevgein - Riein
- Valserstrasse: Belagsarbeiten Ilanz - Uors

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel