Zum Seiteninhalt

Immobilienstrategie: Verwaltungszentren stärken die Regionen - auch in Chur

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die bereits partiell umgesetzte Immobilienstrategie des Kantons setzt auf starke regionale Zentren. Nun soll auch in Chur umgesetzt werden, was in einzelnen Regionen bereits Realität ist: Ein Grossteil der in Chur tätigen Verwaltung soll in einem neu zu erstellenden Verwaltungskomplex mit rund 725 Arbeitsplatzen zusammengefasst werden. Damit können wertvolle Synergien genutzt und Kosten gespart werden.
Die organisatorischen Veränderungen aufgrund der Reorganisation der kantonalen Verwaltung im Jahr 2005 erfordern neue Raumkonzepte, welche den veränderten Bedingungen Rechnung tragen. Nach einer umfangreichen Analysephase beschloss die Bündner Regierung 2006 die vom Hochbauamt entwickelte Immobilienstrategie umzusetzen. Durch die Optimierung des Immobilienportfolios, die Zusammenfassung von einzelnen Verwaltungseinheiten in regionale Zentren und eine Optimierung der Büroraumnutzung auf dem Platz Chur sollen die Grundlagen geschaffen werden für Synergienutzungen, Flexibilität, verbesserte Zusammenarbeit und erhöhten Kundennutzen. Ein wesentliches Ziel der Umsetzung der Strategie am Standort Chur ist die nachhaltige Senkung der Raumkosten.
Die neue Immobilienstrategie setzt auf starke regionale Zentren. Bereits sind in Landquart, Ilanz und Roveredo regionale Verwaltungszentren dem Betrieb übergeben worden. 2007 wurde für den Standort Chur das Umsetzungskonzept als Teil des Entwicklungsschwerpunktes "Immobilien" in das Regierungsprogramm 2009 bis 2012 aufgenommen.
Auf dem Platz Chur sind die fünf Departemente der Bündner Verwaltung an 44 Standorten verstreut. Unter dem Projektnamen "Sinergia" wird die Umsetzung der Immobilienstrategie für den Standort Chur realisiert. Dabei werden die heutigen Standorte um 16 Miet- und 11 eigene Objekte reduziert. Um die grösstmögliche Senkung der Raumkosten und wertvolle Synergiegewinne zu erzielen, sind die im Neubau benötigten 725 Arbeitsplätze - wie schon in den Regionen - vorzugsweise in einem Gebäudekomplex unterzubringen. Mit dem vorgesehenen Umsetzungskonzept baut der Kanton für Morgen und mit Blick auf die nächsten 50 Jahre. Die Umsetzung ermöglicht eine Reduktion der jährlich anfallenden Raumkosten um rund 2 Millionen Franken. Als Standort ist Chur West vorgesehen. Das hervorragend erschlossene Grundstück auf dem Kasernenareal kann vom Bund zu günstigen Konditionen erworben werden.
Dieses überaus wirtschaftliche Projekt ist Teil des Regierungsprogramms 2009-2012, welches in der Junisession im Grossen Rat beraten wird. Es ist vorgesehen, Anfang 2009 einen Planungswettbewerb für das neue Verwaltungsgebäude durchzuführen. Nach einer Annahme durch Parlament und Volk im Jahr 2010, soll die Realisierung ab 2011 erfolgen, womit ein Bezug ab 2014 realistisch ist.

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel