Zum Seiteninhalt

Übernahme der Repower-Aktien durch Kanton vollzogen

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Am 28. März 2013 hat der Kanton Graubünden seine im Dezember 2012 angekündigte Übernahme der hälftigen Repower-Anteile von Alpiq vollzogen, nachdem alle erforderlichen wettbewerbsrechtlichen Bewilligungen erteilt werden konnten. Der Kanton Graubünden und Axpo halten damit 58,3% bzw. 33,7% am Energieunternehmen Repower.

Die beiden weiterhin als Aktionärsgruppe zusammengeschlossenen Hauptaktionäre wollen die neu erworbenen Aktienanteile jedoch nicht dauerhaft in ihre Portefeuilles aufnehmen, sondern kurz- bis mittelfristig mehrheitlich an einen neuen strategischen Partner (Ersatzaktionär) übertragen. Ein Teil des vom Kanton erworbenen Aktienpakets soll zudem in ein separates Gefäss des Kantons und der Gemeinden fliessen, um damit die Wertschöpfung aus der Wasserkraft für das Bündner Gemeinwesen zu erhöhen. Der Kanton wird die nötigen Abklärungen zur Schaffung einer geeigneten Beteiligungsstruktur zugunsten der Bündner Gemeinden und des Kantons vorantreiben. 
 
 
Auskunftsperson:
Dr. Mario Cavigelli, Vorsteher Bau-, Verkehrs- und Forstdepartement Graubünden, Tel. 081 257 36 01


Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel