Navigation

Inhaltsbereich

Besuch des italienischen Botschafters bei der Bündner Regierung

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Der Botschafter Italiens in der Schweiz, Cosimo Risi, hat heute auf Einladung der Regierung den Kanton Graubünden besucht. Bei dem Besuch konnte für den italienischen Konsularschalter in Chur eine gesicherte Zukunft präsentiert werden.

Der italienische Botschafter in Bern, Cosimo Risi, wurde bei seinem heutigen Besuch in Chur von Chefsekretär Joel Melchiori, Leiter des Migrationsbüros der Botschaft, begleitet. Empfangen wurden die Gäste im Grauen Haus von Regierungspräsident Mario Cavigelli und von Kanzleidirektor Claudio Riesen. Nach dem Austausch von Grussadressen stand ein gemeinsames Mittagessen auf dem Programm.

Die Bündner Regierung pflegt jährlich Kontakte mit Vertreterinnen und Vertretern ausländischer Staaten in der Schweiz. Diese Gespräche sind wichtige Bestandteile der Aussenbeziehungen des Kantons. Bei Nachbarstaaten und Ländern mit besonderen Beziehungen zur Schweiz und zu Graubünden stehen häufig aktuelle Sachfragen zur Diskussion.

Aktuell wurde bei dem heutigen Treffen der Erhalt des italienischen Konsularschalters in Chur diskutiert. Wie Botschafter Cosimo Risi informierte, kann der Konsularschalter in Chur auch nach einer allfälligen Schliessung des italienischen Konsulats in St. Gallen weitergeführt werden. Der Kanton Graubünden würde dann neu in das Zuständigkeitsgebiet des Generalkonsulats Zürich fallen, der Konsularschalter in Chur würde aber wie gewohnt freitags bedient. Angepasst wurden die Öffnungszeiten des Konsularschalters in Chur: Der Schalter ist freitags neu über Mittag geöffnet, von 10.00 bis 14.00 Uhr.

Regierungspräsident Mario Cavigelli zeigte sich erfreut, dass im Interesse der rund 10 000 italienischen Staatsangehörigen in Graubünden eine Lösung gefunden werden konnte. Auch für den Kanton sowie für kleine und mittlere Unternehmen sei die konsularische Abteilung vor Ort ein wichtiger Ansprechpartner. Auch wenn eine Schliessung des italienischen Konsulats in St. Gallen bedauerlich wäre, so sei zumindest aus Sicht des Kantons eine vollwertige Lösung gefunden worden. Die Möglichkeit, die konsularischen Dienste zu nutzen, werde gegenüber heute nicht eingeschränkt.


Fotobeilage:
Der italienische Botschafter Cosimo Risi (Mitte) wird im Grauen Haus in Chur von Regierungspräsident Mario Cavigelli und Kanzleidirektor Claudio Riesen (rechts) willkommen geheissen.


Auskunftsperson:

Regierungspräsident Mario Cavigelli, Vorsteher des Bau-, Verkehrs- und Forstdepartements Graubünden, Tel. 081 257 36 01, E-Mail: mario.cavigelli@bvfd.gr.ch  


Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel