Navigation

Seiteninhalt

Felssprengung oberhalb der Vianostrasse

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Als Folge der intensiven Niederschläge vom 16. auf den 17. Juni 2016 ereignete sich auf der Vianostrasse im Abschnitt Plan dal Tor ein Steinschlag. Damit die weiteren Sicherungs-, Räumungs- und Instandsetzungsarbeiten fortgeführt werden können, muss eine Felssprengung vorgenommen werden.

Die intensiven Niederschläge in der Nacht vom 16. auf den 17. Juni 2016 lösten oberhalb der Kantonsstrasse zwischen Ginet und Viano einen Steinschlag von rund 75 – 100 Kubikmetern aus. Obwohl das bestehende Steinschlagschutznetz einen Teil der Felsblöcke auffangen konnte, gelangten rund 30 Kubikmeter Material auf mehrere Abschnitte der Vianostrasse. Aufgrund drohender Nachstürze musste die Kantonsstrasse seither gesperrt werden. Es besteht eine signalisierte Umleitung über Selvaplana (Forststrasse).

Nach einer geologischen Beurteilung und der Erarbeitung eines entsprechenden Sicherungskonzepts, wurde vergangene Woche mit den Sicherungsarbeiten für die Felsräumung begonnen. Die Arbeiten sind in der Zwischenzeit soweit fortgeschritten, dass die Sprengung des absturzgefährdeten Felsmaterials voraussichtlich am Donnerstag, 7. Juli 2016, vorgenommen werden kann. Die Hauptsprengung erfolgt um ca. 06:50 Uhr. Anschliessend an die Nachkontrolle durch das Sprengteam und allfälligen kleineren Nachsprengungen kann mit der eigentlichen Hangreinigung begonnen werden. Die Felssprengung erfolgt während der vorhandenen Zugspause der Rhätischen Bahn. Das Gelände wird vorsorglich grossräumig gesichert und abgesperrt.

Die Instandstellung des beschädigten Steinschlagschutzes sowie die Räumungs- und Instandsetzungsarbeiten an der Vianostrasse werden voraussichtlich noch rund 4 Wochen in Anspruch nehmen.

Fotobeilage
-
Der Steinschlag auf der Vianostrasse am 17. Juni 2016 (Bild AWN Graubünden)


Auskunftsperson:
Elia Lardi, Medienverantwortlicher Tiefbauamt Graubünden, Tel. 081 257 37 10, E-Mail: Elia.Lardi@tba.gr.ch


Gremium: Tiefbauamt Graubünden
Quelle: dt Tiefbauamt Graubünden
Neuer Artikel