Navigation

Seiteninhalt

Durchschlag im Umfahrungstunnel Silvaplana

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Nach der ersten Sprengung für den Tunnel Silvaplana vor eineinhalb Jahren rückt nun der Ausbruch für den rund 750 Meter langen Tunnel in seine Endphase. Mit dem heutigen Tunneldurchschlag wird ein wichtiger Meilenstein für die Umfahrung Silvaplana erreicht.

Das Projekt Umfahrung Silvaplana befindet sich für die voraussichtliche Eröffnung im Herbst 2018 auf Kurs. Im fallenden Vortrieb wurden vom Voreinschnitt Pignia seit dem Frühjahr 2015 rund 95 000 Kubikmeter Material ausgebrochen. Beim heutigen Durchschlag werden nun die letzten anstehenden Meter Fels für den aussergewöhnlichen Tunnel mit einem Gefälle von 8.5 Prozent abgetragen. Dadurch entsteht zum ersten Mal ein Durchgang zwischen den beiden Tunnelseiten.

Mit dem Tunneldurchschlag sind die geologischen Risiken im Juliergranit überwunden, so dass nach Abschluss der Ausbrucharbeiten mit dem Innenausbau des Tunnels begonnen werden kann. Wie bereits der Anschlag und die jährliche Barbara‑Feier, wird auch der Durchschlag von den Tunnelbauern mit einem Fest gebührend begangen.

Bis zur Eröffnung der rund 1470 Meter langen Umfahrung Silvaplana mit Gesamtkosten von ca. 70 Millionen Franken sind noch umfangreiche Arbeiten notwendig. So sind insbesondere der Innenausbau und die Betriebs- und Sicherheitsausrüstung des Tunnels, der Sicherheitsstollen und der Tagbautunnel sowie die Tunnelzentralen und die noch ausstehenden Trasseabschnitte fertigzustellen.

Weitere Informationen zur Umfahrung Silvaplana können dem Infoblatt des Tiefbauamtes Graubünden zum Ausbruchbeginn entnommen werden.

-Übersicht der Umfahrung Silvaplana

-Sprengvortriebarbeiten für den Tunnel Silvaplana


Auskunftspersonen:
- Regierungsrat Dr. Mario Cavigelli, Vorsteher Bau-, Verkehrs- und Forstdepartement,
Tel. 081 257 36 01, E-Mail Mario.Cavigelli@bvfd.gr.ch
- Roger Stäubli, Chef Strassenbau, Tiefbauamt Graubünden,
Tel. 081 257 38 42, E-Mail Roger.Staeubli@tba.gr.ch


Gremium: Bau-, Verkehrs- und Forstdepartement Graubünden
Quelle: dt Bau-, Verkehrs- und Forstdepartement Graubünden
Neuer Artikel