Zum Seiteninhalt

Zivilschutzeinsatz der Kantone Graubünden, St. Gallen und Zürich zugunsten der FIS Alpinen Ski WM 2017 in St. Moritz

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Zivilschutzorganisationen der Kantone Graubünden, St. Gallen und Zürich unterstützen die FIS Alpine Ski Weltmeisterschaft 2017 in St. Moritz. Allein der Bündner Zivilschutz leistet mit 105 Schutzdienstleistenden 855 Diensttage zugunsten dieses Grossanlasses.

Während der gesamten Dauer der FIS Alpinen Ski Weltmeisterschaft 2017 werden knapp 150 000 Besucher erwartet. Zu den Aufträgen der Bündner Zivilschutzkompanien zählen die Verkehrsregelung, die Parkplatzbewirtschaftung, die Busparkplatzbetreuung sowie die Mitarbeit beim Aufbau und Betrieb der Wettkampfinfrastruktur. Insgesamt stehen 85 Bündner Zivilschutzdienstleistende und 20 Bündner Zivilschutzpolizisten zur Unterstützung des Organisationskomitees im Einsatz. Im Anschluss an den Anlass werden bis am 22. Februar 2017 Aufräum- und Wiederherstellungsarbeiten geleistet.

Während dem Anlass nehmen die Kaderangehörigen ihre Führungsaufgaben unter Ernstfallbedingungen wahr. Sie trainieren die Fachtechnik und ziehen Lehren für künftige Ausbildungen und Einsätze. Das Engagement fördert die Fähigkeit zur kantonsübergreifenden Zusammenarbeit bei Grossereignissen.

-


Auskunftsperson:

Martin Bühler, Leiter Amt für Militär und Zivilschutz, Tel. 081 257 35 22, E-Mail Martin.Buehler@amz.gr.ch


Gremium: Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit
Quelle: dt Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit
Neuer Artikel