Zum Seiteninhalt

Positive Erfahrungen mit lokalen Naturgefahrenberatern

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Seit 2013 bildet der Kanton Graubünden lokale Naturgefahrenberater aus, welche in den Gemeinden bei verschiedenen Naturereignissen zum Einsatz kommen. Ein neues Video der Standeskanzlei zeigt am Beispiel des Felssturzes Val Strem in Sedrun, was die Aufgaben eines lokalen Naturgefahrenberaters sind.

Im Rahmen des lokalen Naturgefahrenmanagements bilden das Amt für Wald und Naturgefahren und das Amt für Militär und Zivilschutz seit 2013 lokale Naturgefahrenberater (LNB) aus. Diese beobachten in ihrer Gemeinde das Wettergeschehen, beurteilen die Naturgefahrensituation und warnen die Gemeindebehörden vor gefährlichen Entwicklungen. Im Ereignisfall beraten die LNB den Gemeindeführungsstab und die Feuerwehr. Ihre Gebietskenntnisse und Erfahrungen bringen sie in die Notfallplanung ein, also in die vorsorgliche Planung für den Ereignisfall. Die LNB nehmen damit eine zentrale Rolle im lokalen Naturgefahrenmanagement auf Stufe Gemeinde ein und tragen wesentlich zum Schutz von Menschen und Sachwerten bei.

Mittlerweile engagieren sich 65 ausgebildete LNB in 80 Gemeinden aller Regionen des Kantons Graubünden für den Schutz vor Naturgefahren. Damit verfügen 2017 über 70 Prozent der Bündner Gemeinden über einen Lokalen Naturgefahrenberater. Die Ausbildung von weiteren LNB ist geplant.

-
Stand 2017 der Ausbildung von Lokalen Naturgefahrenberatern im Kanton Graubünden.

Erfahrungen aus vier Jahren LNB
Seit Beginn der Ausbildung vor vier Jahren haben die LNB in verschiedenen Situationen einen wichtigen Beitrag zur Ereignisbewältigung geleistet. Durch Beobachtung und Beurteilung der Gefahrensituation konnten heikle Situationen erkannt und entsprechende Massnahmen ergriffen werden.
Für die Gemeinden stellt ein LNB als Ansprechperson für Fragen bezüglich Naturgefahren einen deutlichen Mehrwert dar, etwa in der Notfallplanung oder für die kommunale Gefährdungsanalyse. Die Natur bleibt jedoch unberechenbar und nicht jedes Ereignis ist vorhersehbar oder mit organisatorischen Massnahmen zu bewältigen.

Wie schon in Vergangenheit soll auch weiterhin ergänzend zur Grundausbildung der Erfahrungsaustausch zwischen den LNB mit speziellen Weiterbildungsanlässen gefördert werden.


Auskunftsperson:

Roderick Kühne, Projektleiter LNB-Ausbildung Amt für Wald und Naturgefahren, Tel. 081 257 38 78, E-Mail Roderick.Kuehne@awn.gr.ch


Gremium: Amt für Wald und Naturgefahren
Quelle: dt Amt für Wald und Naturgefahren
Neuer Artikel

Video