Navigation

Seiteninhalt

Alpinistische Höhepunkte in historischen Filmen der Kantonsbibliothek

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen

Piz Palü, Sciora, Fornogebiet – Historische Bergfilme des vor 70 Jahren verunglückten Alpinisten Emil Meier (1914 bis 1950) können neu im AV-Medienportal Graubünden bewundert werden. Insgesamt sechs Filmrollen sind in den Bestand der Kantonsbibliothek gelangt.

Am 13. August 1950 verunglückte der Schweizer Alpinist Emil Meier am Brouillardgrat des Mont Blancs tödlich. Damit endete ein junges Bergsteigerleben, das in den 1930er und 1940 Jahren viele alpinistische Höhepunkte erlebte, so die Winter-Erstbegehung des Peutereygrates am Mont Blanc, die Sciora di Fuori-NW-Kante oder die Wintertraversierung des Täschhorn. Zu einigen der Besteigungen liegen eindrückliche Tourenberichte in "Die Alpen" vor - von Emil Meier oder seinen Bergkameraden Hannes Huss, Josef Borde und May Oechslin.

Mit Filmkamera zum Bergabenteuer
Aus den Tourenberichten geht hervor, dass Meier neben schwerer Alpinausrüstung auch eine Filmkamera im Rucksack mitführte, mit der er die Bergabenteuer festhielt. Sechs Filmrollen aus der Hand Emil Meiers sind als Geschenk in den Bestand der Kantonsbibliothek gelangt und von dieser digitalisiert worden. Zum Todestag des Alpinisten macht das AV-Medienportal Graubünden die Filme nun zugänglich. Sie geben Einblick in die Freuden und Strapazen eines Alpinismus vor jeder alpintechnischen Hochrüstung. Graubünden kommt in den Filmen mit Klettertouren am Piz Palü, an der Sciora und im Fornogebiet sowie mit Skitouren ab Davos, aber auch mit schönen Bildern aus dem Münstertal vor.

Fotobeilagen:

Foto Historische Filme Emil Meier Alpinismus
Foto 2, Foto 3, Foto 4

 


Auskunftspersonen:

- Petronella Däscher, Kantonsbibliothekarin, Kantonsbibliothek Graubünden, Tel. +41 81 257 28 21, E-Mail Petronella.Daescher@kbg.gr.ch
- Christian Brassel, Mitarbeiter AV-Medienportal, Kantonsbibliothek Graubünden, Tel. +41 81 257 28 60, E-Mail Christian.Brassel@kbg.gr.ch


Gremium: Amt für Kultur
Quelle: dt Amt für Kultur

Neuer Artikel