Navigation

Inhaltsbereich

-

Arbeitsgebiet

Du organisierst Sitzungen, führst Korrespondenz, erstellst Protokolle und Aktennotizen, hast telefonischen und direkten Kontakt mit internen und externen Kunden, liest Akten und holst Auskünfte ein. Du hilfst in der Buchhaltung und kannst ein Budget interpretieren. Bei Deiner täglichen Arbeit wirst du von modernen Kommunikations- und Informatiksystemen unterstützt.

Deine Stärken sind:

  • Organisationsfähigkeit
  • Zuverlässigkeit
  • mündliche und schriftliche Sprachgewandtheit
  • Fremdsprachenkenntnisse
  • gute Auffassungsgabe
  • Kontaktfreude
  • Flair für Zahlen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Freude an Computerarbeit
  • Selbstständigkeit

Ausbildungsschwerpunkte

Grundlage der betrieblichen Ausbildung ist neben der fachlichen Förderung die Entwicklung der Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz. Das heisst, dass du während deiner Ausbildung das fachliche Wissen und Können von der Pike auf lernst und in der Lage bist, die Anforderungen im zwischenmenschlichen und fachlichen Bereich zu meistern.

Zwei verschiedene Ausbildungsmodelle

  • Rotationsmodus
    Bei diesem Modell wechselst du jedes Jahr die Dienststelle. So hast du am Ende deiner Ausbildung ein breites Wissen über die Kantonale Verwaltung.
  • Ohne Rotation
    Ausbildung in einer grossen Dienststelle (z.B. Steuerverwaltung; Amt für Berufsbildung; Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit). Du bist während der gesamten Lehrzeit in einer Dienststelle tätig, wechselst jedoch intern immer wieder die Abteilungen. Bei diesem Modell eignest du dir ein vertieftes Wissen über eine Dienststelle an.

Ausbildung

Dauer: 3 Jahre
Schule:  2 Tage pro Woche Berufsschule im 1./2. Lehrjahr
1 Tag pro Woche Berufsschule im 3. Lehrjahr (2 Tage mit Berufsmatura)
16 Tage überbetriebliche Kurse
Abschluss: eidg. Fähigkeitszeugnis "Kaufmann/-frau EFZ"

Anforderung:

  • obligatorische Schule abgeschlossen
  • Berufsmaturität: sehr gute schulische Leistungen sowie eine bestandene Aufnahmeprüfung

Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Lehre

Die berufliche Grundbildung ist der erste wichtige Schritt in deine erfolgreiche berufliche Zukunft. Danach steht dir eine breite Palette an Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung. Ein paar Beispiele:

  • Kurse von kantonalen Berufsfachschulen, Weiterbildungszentren sowie Berufs- und Branchenverbänden
  • mit eidg. Fachausweis: Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung, Zivilstandsbeamter/-beamtin, Fachmann/-frau für Personalvorsorge, Direktionsassistent/in, Fachmann/-frau im Finanz- und Rechnungswesen usw.
  • dipl. Steuerexperte/-expertin, ­dipl. Experte/Expertin in Rechnungslegung und Controlling usw.
  • dipl. Betriebswirtschafter/in HF usw.
  • Bachelor of Science (FH) in Betriebsökonomie

GraubuendenTvWebPart