Navigation

Seiteninhalt

Bedeutende Schenkung für den geplanten Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums in Chur

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Für den geplanten Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums in Chur gewährt Herr Henry Carl Martin Bodmer dem Kanton Graubünden eine Schenkung im Umfang von 20 Millionen Franken. Herr Bodmer und Regierungspräsident Dr. Martin Schmid, haben ein entsprechendes Schenkungsversprechen unterzeichnet.

Herr Henry Carl Martin Bodmer ist Bürger von Zürich und Flims. Er stellt dem Kanton aus Anlass seines 80. Geburtstages und aufgrund seiner besonderen Verbundenheit mit Graubünden für die Erweiterung des Bündner Kunstmuseums einen Beitrag von 20 Millionen Franken zur Verfügung. Die Regierung hat Herrn Bodmer diese sehr grosszügige Zuwendung herzlich verdankt.
 
Die Schenkung ermöglicht es, den geplanten Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums bedarfsgerecht zu dimensionieren und wesentlich zu beschleunigen. Ein möglichst früher Baubeginn ist sowohl ein Anliegen von Herrn Bodmer als auch des Kantons. Entgegen dem bisherigen Terminplan soll die Botschaft an den Grossen Rat für den erforderlichen Baukredit nicht erst nach Abschluss des Projektwettbewerbs erarbeitet werden, sondern parallel dazu. Auf diese Weise plant die Regierung, dem Grossen Rat die Botschaft in der Februar- oder Aprilsession 2012 zu unterbreiten. Sofern keine Verzögerungen eintreten, darf mit einem Baubeginn ab Mitte 2013 gerechnet werden.
 
Notwendig ist ein Erweiterungsbau, weil im Kunstmuseum eine Raumnot besteht. Statt des in der Museumskonzeption ausgewiesenen Flächenbedarfs von 3'800 Quadratmetern stehen nur rund 2'000 Quadratmeter zur Verfügung.


Auskunftspersonen:
- Regierungspräsident Dr. Martin Schmid, Vorsteher des Departements für Finanzen und Gemeinden, Tel. 081 257 32 01
- Regierungsrat Dr. Mario Cavigelli, Vorsteher Bau-, Verkehrs- und Forstdepartement Graubünden, Tel. 081 257 36 01


Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel