Navigation

Seiteninhalt

Regierungsmitteilung vom 8. September 2011

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Bündner Regierung befürwortet eine Kooperation mit dem Kanton Glarus bei den kantonsärztlichen Dienstleistungen. Im weiteren hat die Regierung an ihrer letzten Sitzung verschiedene Geschäfte aus Gemeinden und Regionen behandelt sowie Beiträge an Strassenprojekte gesprochen.

Bündner Kantonsarzt betreut neu auch Glarus
Der Bündner Kantonsarzt ist ab 1. Januar 2012 auch für den Kanton Glarus zuständig. Die Bündner Regierung hat auf Antrag des Kantons Glarus einer Übernahme der kantonsärztlichen Aufgaben zugestimmt und die Vorsteherin des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit ermächtigt, eine entsprechende Interkantonale Vereinbarung zu unterzeichnen.

Das Arbeitspensum des Glarner Kantonsarztes beträgt rund 30 Prozent eines Vollpensums. Für die kantonsärztliche Aufgabe in Graubünden steht heute eine halbe Stelle (50 Prozent) zur Verfügung. Der Arbeitsumfang beträgt aber 70 Prozent. Durch die Kooperation mit dem Kanton Glarus wird die Stelle des Bündner Kantonsarztes im Gesundheitsamt per 1. Januar 2012 auf ein Vollpensum (100 Prozent) angehoben. Davon bleiben 30 Prozent für den kantonsärztlichen Dienst in Glarus reserviert. Der Kanton Glarus beteiligt sich in diesem Umfang an den Lohnzahlungen zuzüglich Aufwendungen für Sozialversicherungsbeiträge und Spesen. Auch wird die Büroinfrastruktur vor Ort zur Verfügung gestellt.

Die Abgabe der kantonsärztlichen Aufgaben an Graubünden geht mit der Pensionierung des heutigen Glarner Kantonsarztes einher. Von der Zusammenlegung der Dienste versprechen sich beide Kantone eine optimierte Auslastung. Auch wird der Erfahrungs- und Informationsaustausch positive Auswirkungen haben. Ferner ergeben sich Synergien in der Ausbildung und der Teilnahme an Tagungen.


Aus Gemeinden und Regionen 
  • Trin: Das Projekt "Steinschlagschutz Porclis" des Tiefbauamtes Graubünden auf Gebiet der Gemeinde Trin wird genehmigt.
  • Riein/Pitasch/Sevgein: Das Strassenprojekt "Verbauung Rieinertobel" mit den betroffenen Gemeinden Riein/Pitasch/Sevgein wird genehmigt (Absatz Strassenprojekte).

Strassenprojekte

Die Regierung hat insgesamt 2'460'000 Franken für den Bau und die Sanierung der folgenden Strassenabschnitte bewilligt:
- Nationalstrasse A28: Baumeisterarbeiten für die Trockenbachbrücke, AS Landquart - Klosters Selfranga
- Valserstrasse: Baumeisterarbeiten Rieinertobel


Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel