Navigation

Inhaltsbereich

Bundesrätin Simonetta Sommaruga besucht Asylunterkunft Sufers

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Vorsteherin des EJPD, Simonetta Sommaruga, hat heute den Bündner Regierungsrat Christian Rathgeb und den Gemeindepräsidenten von Sufers, Thomas Lechner, zu einem Gespräch getroffen. Gemeinsam besuchten die drei Exekutivmitglieder die temporäre Asylunterkunft in Sufers und lobten die gute Zusammenarbeit zwischen Bund, Kanton und Gemeinde.

Die Asylunterkunft in Sufers wurde erst kürzlich, diesen Oktober, eröffnet. Die an der A13 gelegene unterirdische Armeeanlage ist eine Aussenstelle des Altstätter Empfangs- und Verfahrenszentrums und dient zur Zeit rund 80 Männern als Unterkunft. Die überwiegend aus Nord- und Westafrika stammenden Asylbewerber befinden sich alle in einem laufenden Dublin-Verfahren.

Um sich vor Ort ein Bild über die Unterkunft und den Alltag der Asylbewerber zu machen, hat Bundesrätin Simonetta Sommaruga heute zusammen mit dem Bündner Regierungsrat Christian Rathgeb und dem Sufener Gemeindepräsidenten die Asylunterkunft besucht und sich mit Bewohnern sowie Betreuerinnen und Betreuern unterhalten. Vor Ort liess sich die Bundesrätin auch über das Beschäftigungsprogramm informieren, das in Sufers gleich nach der Eröffnung lanciert worden war. So arbeiten werktags jeweils zehn bis 15 Asylsuchende mit Gemeindearbeitern zusammen, bessern Wanderwege aus und verrichten Forstarbeiten.

Sommaruga, Rathgeb und Lechner betonten gemeinsam, es läge im Interesse aller Beteiligten, dass die Asylverfahren beschleunigt würden und Asylsuchende damit so schnell als möglich einen rechtsgültigen Entscheid über ihr Asylgesuch erhielten. Bundesrätin Simonetta Sommaruga bedankte sich bei den anwesenden Behördenvertretern für die gute Zusammenarbeit zwischen dem Bund, dem Kanton Graubünden und der Gemeinde Sufers. 
 

Fotobeilage:

Sufers.jpg



Bundesrätin Simonetta Sommaruga, Regierungsrat Christian Rathgeb und Gemeindepräsident Thomas Lechner (rechts) vor der Asylunterkunft in Sufers. 


Für Rückfragen:
- Agnès Schenker, Sprecherin EJPD, Tel. 031 322 40 05 
- Regierungsrat Christian Rathgeb, Vorsteher Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit Graubünden, Tel. 081 257 25 01 
 

Gremium: Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement (EJPD)
Quelle: dt Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) / Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit Graubünden
Neuer Artikel