Zum Seiteninhalt

Regierungsmitteilung vom 7. Februar 2013

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten im Kanton Graubünden können ihre Leistungen höher abrechnen. Die Bündner Regierung hat den Taxpunktwert der Teuerung der vergangenen Jahre angepasst. 

Taxpunktwert für physiotherapeutische Leistungen festgelegt
Die Bündner Regierung hat den kantonalen Taxpunktwert für physiotherapeutische Leistungen in freier Praxis hoheitlich bestimmt. Die Festsetzung des Tarifs für die Abrechnung der Leistungen der Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten ist aufgrund gescheiterter Verhandlungen zwischen den Tarifpartnern notwendig geworden. Der Taxpunktwert für physiotherapeutische Leistungen in freier Praxis im Kanton Graubünden wird rückwirkend auf den 1. Juli 2011 auf 0.97 Franken festgelegt. Damit wird der seit Januar 1998 gültige Tarif von 0.86 Franken um elf Rappen erhöht, was der bis Juni 2011 aufgelaufenen Teuerung (Veränderung des Landesindexes der Konsumentenpreise) entspricht. 

Mitsprache in der Berufsbildung über Leistungsaufträge
Die Berufsfachschulen und weitere Institutionen der beruflichen Grundbildung im Kanton Graubünden werden mit Ausnahme des Bildungszentrums Gesundheit und Soziales (BGS) und des Landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungszentrums Plantahof (LBBZ) von Gemeinden oder privaten Trägerschaften geführt. Die Mitsprache des Kantons bei den Institutionen der Berufsbildung kann gemäss Gesetzgebung im Rahmen der Leistungsaufträge erfolgen. Im Laufe der letzten zwei Jahre hat die Regierung deshalb sukzessive auf die Einsitznahme einer Kantonsvertretung in verschiedenen Institutionen der Berufsbildung verzichtet. Diesen Prozess hat sie nun abgeschlossen mit dem Rückzug auch aus dem Stiftungsrat des Lehrlingshauses Chur sowie aus den strategischen Gremien der Berufsschule Poschiavo und des Polo Poschiavo.  
 

Aus Gemeinden und Regionen
  • Arvigo: Das Auflageprojekt für die Gesamtsanierung der Calancastrasse in Arvigo innerorts wird genehmigt. Parallel zur Kantonsstrasse wird ein Gehweg realisiert. An die Kosten des Gehweges wird ein Beitrag von maximal rund 80 561 Franken entrichtet.
  • Schiers und Fideris: Die Teilrevisionen der Verfassungen der Gemeinde Schiers vom 23. November 2012 sowie der Gemeinde Fideris vom 29. November 2012 werden genehmigt. Revisionsgrund bildete im Wesentlichen die Gründung des Schulverbandes Fideris-Furna-Jenaz-Schiers auf Beginn des Schuljahres 2013/2014.

Kantonsbeiträge an verschiedene Institutionen
  • Auslandschweizer-Organisation: An die Durchführung des 91. Auslandschweizer-Kongresses vom 16. bis 18. August 2013 in Davos wird der Auslandschweizer-Organisation (ASO) ein Beitrag aus dem Landeslotterie-Fonds von 50 000 Franken gewährt. Am Kongress erwartet werden rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Welt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht eine Plenarversammlung im Kongresszentrum Davos zum Thema "Die Schweiz vs. die Globalisierung?". Regierungspräsident Hansjörg Trachsel wird an der Plenarversammlung vom 17. August 2013 ein Grusswort der Bündner Regierung überbringen.

Strassenprojekte
Die Regierung hat 4 405 000 Franken für Bauarbeiten auf folgenden Strassenabschnitten bewilligt:
- Engadinerstrasse: Baumeisterarbeiten Strassenkorrektion Lavin - Giarsun
- Schamserbergstrasse: Baumeister- und Belagsarbeiten Instandsetzung Bargias Brücke


Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel