Zum Seiteninhalt

Asylunterkunft Sufers nach sechs Monaten planmässig geschlossen

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Das Bundesamt für Migration hat am 19. April 2013 die Asylunterkunft Sufers im Kanton Graubünden nach sechs Monaten geschlossen, so wie es mit dem Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), dem Kanton Graubünden und der Gemeinde Sufers vereinbart worden war. Der Betrieb in der Bundesunterkunft verlief weitgehend unproblematisch. Die Gemeinde schätzte die Arbeitseinsätze der Asylsuchenden.

In der unterirdischen Anlage wurden im letzten halben Jahr rund 80 Asylsuchende pro Monat betreut. Die Asylsuchenden konnten in der Gemeinde Sufers, die etwas über 130 Einwohnerinnen und Einwohner zählt, einiges für das Gemeinwesen tun: Sie besserten Wanderwege aus, pflegten Weiden und Wälder, stellten Brennholz bereit, räumten Schnee und strichen die Läden vom Gemeindehaus. 
Die Unterbringung der Asylsuchenden in Sufers verlief bis auf einige wenige Fälle von Diebstahl zu Beginn des Betriebs problemlos. Eine Begleitgruppe, die sich sowohl aus Vertretern der Bevölkerung als auch der relevanten Organisationen zusammensetzte, sorgte dafür, dass schnell mit angemessenen Massnahmen auf die Probleme reagiert werden konnte.
Der Kanton Graubünden konnte während des Betriebs der Unterkunft Rückführungen im Rahmen des Dublinverfahrens direkt ab Sufers durchführen. Im Jahr 2013 wird er von einer reduzierten Zuteilung von neuen Gesuchstellern profitieren.

Die zuständigen Stellen des Bundes und des Kantons danken dem Gemeindevorstand und der Bevölkerung von Sufers für die spontane Bereitschaft und ihr Entgegenkommen Asylsuchende in ihrer Gemeinde unterzubringen.

Per 1. Mai 2013 steht die Unterkunft nun wieder der Armee zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.ejpd.admin.ch.


Auskunftspersonen:
- Sibylle Siegwart, Bundesamt für Migration, Tel. 031 325 85 02, sibylle.siegwart@bfm.admin.ch  
- Sonja Margelist, Sprecherin VBS, Tel. 031 324 88 75, sonja.margelist@gs-vbs.admin.ch
- Regierungsrat Dr. Christian Rathgeb, Vorsteher Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit Graubünden, Tel. 081 257 25 01, christian.rathgeb@djsg.gr.ch
- Marcel Suter, Leiter Amt für Migration und Zivilrecht Graubünden, Tel. 081 257 25 21, marcel.suter@afm.gr.ch 


Hinweis: 
Ein Video zu diesem Thema ist unter www.gr.ch aufgeschaltet.

Fotobeilage:


Treffen zum Abschluss (von links): Divisionär Marco Cantieni, Urs von Daeniken, Projektleiter Bundesunterkünfte, Bundesamt für Migration, Thomas Lechner, Gemeindepräsident von Sufers und Regierungsrat Christian Rathgeb, Vorsteher Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit Graubünden, vor dem Regierungsgebäude in Chur.

Gremium: Bundesamt für Migration / Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit Graubünden
Quelle: dt Bundesamt für Migration / Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit Graubünden
Neuer Artikel