Zum Seiteninhalt

Regierungsmitteilung vom 16. Mai 2013

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Bündner Regierung hat an ihrer jüngsten Sitzung nebst verschiedenen Nutzungsplanungsvorlagen aus Gemeinden auch mehrere Projekte bewilligt. 

Aus Gemeinden und Regionen 
  • Furna: Die von der Gemeinde Furna am 17. September 2010 beschlossene Gesamtrevision der Ortsplanung wird mit Korrekturen und Ausnahmen genehmigt. Einige Teile der Revision wurden von der Regierung bereits am 18. April 2011 vorgezogen genehmigt.
  • Cauco: Die von der Gemeinde Cauco am 27. Januar 2013 beschlossene Teilrevision der Ortsplanung wird genehmigt. Mit der Teilrevision wird unter anderem eine Spezialzone zwecks Realisierung einer Schaukäserei und -metzgerei in Bodio geschaffen.
  • Trin: Die von der Gemeinde Trin am 17. November 2012 beschlossene Teilrevision der Ortsplanung wird genehmigt. Für die Gemeinde wurden neue Gefahrenzonen ausgeschieden, die mit der Teilrevision in die Zonenplanung übernommen werden.
  • Chur: Der Stadt Chur wird an das Projekt "Regionalmanagement 2013-2015" ein Beitrag im Rahmen der Neuen Regionalpolitik des Bundes (NRP) von insgesamt maximal 206 250 Franken (je hälftig Bund und Kanton) zugesichert. Die Stadt Chur führt neu eine Kontaktstelle für Anliegen der Wirtschaft. Diese Kontaktstelle wird mit der Regionalentwicklungsstelle NRP für den funktionalen Wirtschaftsraum Nordbünden kombiniert. Damit kann eine Vollzeitstelle geschaffen werden, die je zur Hälfte den beiden Funktionen Stadt- und Regionalentwicklung dient.
  • Klosters-Serneus: Das Projekt "Erschliessung Gotschna" der Gemeinde Klosters-Serneus wird genehmigt. Es wird ein Beitrag von höchstens 2 638 400 Franken zugesichert. Die Wälder im Gebiet "Gotschna" zwischen Ried und dem Drostobel sind mehrheitlich als Schutzwald ausgeschieden. Daneben weisen diese Wälder ein grosses Holznutzungspotential auf. Eine bessere Erschliessung ist aber erforderlich. Das Projekt beinhaltet den Bau von Waldstrassen bzw. eines Maschinenwegs mit einer Länge von insgesamt 4395 Metern.
  • Klosters-Serneus: Die Mehrkosten der nach dem Hochwasser 2005 bewilligten Folgeprojekte Landquart und Schlappinbach der Gemeinde Klosters-Serneus in der Summe von 840 000 Franken werden genehmigt. Die Mehraufwendungen sind auf den Abbruch von Ufermauern, Projektanpassungen aus Gestaltungsgründen und aufgrund des Auenschutzes sowie auf Hochwasserschutzoptimierungen zurückzuführen.
  • Medel/Lucmagn: Das Projekt "Waldweg Uaul Soliva" der Gemeinde Medel/Lucmagn wird genehmigt. An die Kosten wird ein Beitrag von höchstens 342 000 Franken zugesichert. Das Projekt beinhaltet den Ausbau eines bestehenden schmalen Fahrweges zu einer lastwagenbefahrbaren Waldstrasse. Diese Strasse erschliesst das Waldgebiet "Uaul da Soliva" optimal und ermöglicht eine effiziente Nutzung und Pflege des Waldes.
  • Nordbünden: Die vom Regionalverband Nordbünden am 20. November 2012 beschlossene Anpassung des regionalen Richtplans Materialabbau, Materialablagerungen und Deponien Schanfigg wird genehmigt.

Kantonsbeiträge an verschiedene Institutionen
  • Metzgerei Mark AG: Der Metzgerei Mark AG in Schiers-Lunden wird ein Beitrag von 25 Prozent an die Vermarktungskosten für die Einführung von "Power Beef" in den Jahren 2013 bis 2017 in Aussicht gestellt, maximal jedoch insgesamt 450 000 Franken. Für das Jahr 2013 wurden 90 000 Franken zugesichert. Die restlichen Beiträge für die Folgejahre 2014 bis 2017 werden auf Basis der Vermarktungsfortschritte ausgerichtet. Der Kanton behält sich vor, die Beitragsleistungen zu sistieren oder zu widerrufen, falls die Vermarktungsmassnahmen nicht zielführend sind. Mit Power Beef will die Metzgerei in der Sport-, Fitness- und Outdoor-Community einen Top-Fleisch-Snack auf der Basis von Bündner Rindfleisch etablieren. Die Idee entspricht dem Impulsprogramm des Kantons "Spezialitäten aus Graubünden" zur Steigerung der Wertschöpfung in der Bündner Land- und Ernährungswirtschaft.
  • Arosa Kultur: Dem Verein Arosa Kultur (vormals Kulturkreis Arosa) wird für zwei Veranstaltungen im Sommer/Herbst 2013 eine Defizitgarantie von gesamthaft 65 000 Franken zugesprochen (50 000 Franken für die Musik-Kurswochen und 15 000 Franken für die Music Academy).
 
Strassenprojekte
Die Regierung hat 4 602 000 Franken für Bauarbeiten auf folgenden Strassenabschnitten bewilligt:
- Engadinerstrasse: Belagsarbeiten Umfahrung Scuol
- Obersaxenstrasse: Belagsarbeiten Flond – Valata
- Oberalpstrasse: Belagsarbeiten Dieni – Tschamut
- Fatschelerstrasse: Baumeister- und Belagsarbeiten Abzw. Schanfiggerstrasse – Litzi
- Ratitscherstrasse: Baumeisterarbeiten Ratitscherstrasse, Kilometer 0.57 bis 0.95 
 

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel