Navigation

Seiteninhalt

Regierungsmitteilung vom 14. Juli 2016

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Bündner Regierung genehmigt dreiTalentförderprogramme in den Bereichen Sport und Musik und genehmigt die Teilrevisionen der Ortsplanung von Vaz/Obervaz und Disentis/Mustér.

Drei Talentförderprogramme genehmigt
Die Regierung genehmigt drei Talentförderprogramme in den Bereichen Sport und Musik. Das Förderprogramm der Evangelischen Mittelschule Schiers im Bereich Musik ab der dritten bis zur sechsten Gymnasialklasse wird genehmigt. Weiter wird das Förderprogramm der Stiftung Sport-Gymnasium Davos im Bereich Sport ab der dritten bis zur siebten Gymnasialklasse sowie ab der ersten bis zur vierten Klasse der Handelsmittelschule genehmigt. Zudem wird das Förderprogramm der Academia Engiadina im Bereich Musik ab der ersten bis zur sechsten Gymnasialklasse sowie ab der ersten bis zur dritten Klasse der Fachmittelschule genehmigt. Die Genehmigungen aller drei Talentförderprogramme gelten rückwirkend auf den 1. August 2015.
Gestützt auf das Gesetz über die Mittelschulen im Kanton Graubünden können die Mittelschulen Schülerinnen und Schüler mit besonderen Talenten fördern. Privaten Mittelschulen mit genehmigten Förderprogrammen wird eine Talentpauschale von jährlich 1000 Franken pro teilnehmender Schülerin beziehungsweise pro teilnehmendem Schüler bezahlt.

Teilrevision der Ortsplanung von Vaz/Obervaz genehmigt
Die von der Gemeinde Vaz/Obervaz am 24. April 2016 beschlossene Teilrevision der Ortsplanung wird von der Regierung genehmigt. Mit dieser Planung soll ein neues Hotel im Bereich der Talstation Canols (Rothornbahn) ermöglicht werden. Geplant ist ein Low-Cost Hotel mit insgesamt ca. 96 Zimmern (vier rollstuhlgängige Dreibettzimmer, 28 Dreibettzimmer für gehbehinderte Menschen sowie 64 Doppelzimmer).

- © Fortimo Invest AG

Teilrevision der Ortsplanung von Disentis/Mustér genehmigt
Die von der Gemeinde Disentis/Mustér am 29. November 2015 beschlossene Teilrevision der Ortsplanung wird von der Regierung genehmigt.
Bei der Talstation der Pendelbahn "Disentis – Caischavedra" soll ein Resort ("Catrina-Resort") mit Hotels, bewirtschafteten Betten sowie Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieben entstehen. Um dieses Projekt planungs- und baurechtlich zu ermöglichen, wird die Ortsplanung mit einer "Zona speciala Catrina" (Spezialzone Catrina) ergänzt.
Im Weiteren wird die bestehende Gewerbezone Pignola/Marias“ um rund 6839 m2 erweitert, um dem Unternehmen "Rhomberg Sersa Rail Group" zu ermöglichen, einen neuen Betriebsstandort in der Gemeinde Disentis/Mustér anzusiedeln. Zudem wird mit der Teilrevision der Ortsplanung die Basis dafür geschaffen, damit das Hotel Disentiserhof das Angebot an warmen Betten erhöhen kann.

Projektgenehmigung für die Korrektion der Brigelserstrasse
Die Regierung genehmigt das Auflageprojekt für die Korrektion der Brigelserstrasse mit einigen Auflagen und spezialrechtlichen Bewilligungen.
Die Brigelserstrasse ist Bestandteil des kantonalen Verbindungsstrassennetzes. Sie erschliesst die Siedlungen der Gemeinde Breil/Brigels und ist der Hauptzubringer für die Ferienregion Brigels - Waltensburg - Andiast. Die Brigelserstrasse ist teilweise sehr schmal und unübersichtlich. Zudem weist die Fahrbahn aufgrund des nicht frostsicheren Oberbaus Schäden auf. Die Korrektion erfolgt zwischen Danis und Brigels und tangiert den Innerortsbereich von Dardin. Das Projekt umfasst die Erneuerung, Verbreiterung und Verstärkung der Strasse sowie die Erhöhung der Verkehrssicherheit.

-

Sanierung des Kraftwerkes Calancasca AG

Die Regierung verfügt für die Calancasa AG (CAL) die gesetzlich vorgeschriebene Restwassersanierung. Dadurch wird die CAL verpflichtet, an der Calancasca, ab der Staumauer Molina saisonal abgestufte Dotierungen vorzunehmen. Mit dieser Sanierungsverfügung kann ein weiterer wichtiger Schritt bei den Restwassersanierungen in Graubünden vollzogen werden. Für 158 der insgesamt 224 Wasserfassungen ist die Restwassersanierung damit nun erledigt oder es liegen Lösungen im Grundsatz vor. Die betreffenden Kraftwerkanlagen vereinigen über 75 Prozent der Gesamtproduktion im Kanton.


Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel