Navigation

Seiteninhalt

Enge Zusammenarbeit mit der Lombardei im Migrationsbereich

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Eine Bündner Delegation hat sich in Sondrio mit dem Präfekten Dr. Giuseppe Mario Scalia getroffen. Gegenstand der Gespräche bildete die Zusammenarbeit im Migrationsbereich.

Die Regierung verfolgt die Situation bezüglich der Migrationsströme, insbesondere an der Südgrenze Graubündens, mit grosser Aufmerksamkeit. Zurzeit gibt es nur vereinzelte Versuche, den Kanton Graubünden über die Provinz Sondrio zu erreichen und es bestehen keine Hinweise darauf, dass sich diese Situation in naher Zukunft ändert.
Um die Zusammenarbeit zwischen den Behörden des Kantons Graubünden bzw. dem Grenzwachtkorps und den Behörden der Lombardei auf politischer und operativer Ebene zu intensivieren, finden regelmässige Treffen statt. Nach dem letztjährigen Besuch von Regierungspräsident Christian Rathgeb in Sondrio fand dort kürzlich ein weiteres Treffen beim Präfekten Dr. Giuseppe Mario Scalia statt.
Gegenstand der Gespräche waren unter anderem die Koordination der Patrouillentätigkeiten entlang der betroffenen Grenzabschnitte, insbesondere bei den Grenzübergängen Piattamala und Castasegna, um auch bei einer veränderten Lage rasch reagieren zu können. Zudem wurde über eine verstärkte gemeinsame Ausbildung diskutiert. Es war beidseits eine hohe Bereitschaft zum Dialog und zur Zusammenarbeit festzustellen.
Die aktuellen Bemühungen zu intensiveren Kontakten laufen unter der Leitung von Alessandro Della Vedova im Auftrag des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit.
Die Regierung dankt bei dieser Gelegenheit den Behörden und Polizeikräften der Lombardei für die sehr gute, tägliche Zusammenarbeit zu Gunsten der Sicherheit der Bevölkerung auf beiden Seiten der Grenze.


Auskunftsperson:
Regierungspräsident Christian Rathgeb, Vorsteher Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit, Tel. 081 257 25 01, E-Mail Christian.Rathgeb@djsg.gr.ch  


Gremium: Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit
Quelle: dt Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit
Neuer Artikel