Einheitliche Schulgrammatik für die Idiome

In den romanischen Idiomen Puter, Sursilvan, Sutsilvan und Vallader sind einheitliche Schulgrammatiken herausgegeben worden. Dies sind die ersten Publikationen im Rahmen der Erarbeitung des neuen Sprachlehrmittels "MEDIOMATIX".

Die Pädagogische Hochschule Graubünden erarbeitet im Auftrag des Kantons Graubünden ein neues analoges und digitales Sprachlehrmittel in den romanischen Idiomen Puter, Sursilvan, Sutsilvan und Vallader für die 2. bis 9. Klasse. Ende Juli sind als erste Publikationen des Projekts "MEDIOMATIX" einheitliche Grammatiken für die vier Idiome erschienen. Diese bilden die sprachtheoretische Grundlage der Lehrmittel und stehen den Lehrpersonen sowie Schülerinnen und Schülern ab sofort als Nachschlagewerke zur Verfügung.

Die Schulgrammatik schafft im Wirrwarr der grammatischen Begriffe Ordnung und erleichtert dadurch das Verständnis für formale Strukturen. Mit Hilfe von Visualisierungen werden die Schülerinnen und Schüler angeregt, Sprache systematisch zu untersuchen, um diese für den eigenen Gebrauch besser nutzen zu können. Die Grammatiken geben auch eine einfache, jedoch gut verständliche Übersicht. Sie sind mit dem Lehrplan 21 Graubünden kompatibel.

Der Einsatz der Schulgrammatiken wurde von der Regierung für das Schuljahr 2017/18 als "empfohlen" erklärt. Die Broschüren können im Internet-Shop für Lehrmittel des Kantons Graubünden (www.lmv.gr.ch) zum Schulpreis von 12 Franken bestellt werden. Der Preis für Private beträgt 16 Franken.

Die nächste Publikation im Rahmen des Lehrmittelprojekts "MEDIOMATIX" ist für das Schuljahr 2018/19 vorgesehen. Bis zu diesem Zeitpunkt werden die Lehrmittelteile für die 2. und 9. Klasse erscheinen.

-


Auskunftspersonen:
- Josy Marie Künzler, Bereichsleiterin Lehrmittel, Amt für Volksschule und Sport, Tel. 081 257 22 61, E-Mail Josy.Kuenzler@avs.gr.ch
- Rico Cathomas, Projektleiter MEDIOMATIX, Pädagogische Hochschule Graubünden, Tel. 078 625 75 75, E-Mail Rico.Cathomas@phgr.ch


Gremium: Amt für Volksschule und Sport
Quelle: dt Amt für Volksschule und Sport