Unterstützungsmassnahmen zur Einführung des Lehrplans 21

Auf das kommende Schuljahr 2018/19 wird der Lehrplan 21 GR in den Schulen eingeführt. Besonders im Bereich "Medien und Informatik" ist eine gute Vorbereitung der Schulen auf die sich stellenden Herausforderungen wichtig. In den vergangenen Monaten wurden die Schulen deshalb vom Kanton mit einem breiten Unterstützungsangebot begleitet.

Das Amt für Volksschule und Sport (AVS) führte auf der Grundlage eines ausführlichen Konzepts zur Umsetzung des Lehrplans 21 im Kanton Graubünden zahlreiche Informationsveranstaltungen und Beratungen durch. Diese Massnahmen richteten sich an sämtliche 2650 Lehrpersonen, 120 Schulleitungen und 230 Schulbehördenmitglieder der Volksschule zu verschiedenen Bereichen. Rückmeldungen aus dem Schulumfeld fielen grundsätzlich positiv aus, nicht zuletzt, da nicht auf Grossveranstaltungen sondern auf sprachregionale Veranstaltungen sowie Einzelberatungen gesetzt wurde.

Diverse Handreichungen als Hilfestellung
Zusätzlich zu den genannten Massnahmen wurden Handreichungen zu den Themen "Diagnose, Fördern, Beurteilen" sowie "Medien und Informatik" ausgearbeitet. Eine weitere Handreichung zur Individualisierung der 3. Klasse Sekundarstufe I ist derzeit in Arbeit. Diese Grundlagen fliessen in die entsprechenden Weiterbildungen ein, welche vom AVS der Pädagogischen Hochschule Graubünden (PHGR) in Auftrag gegebenen wurden. Diese Angebote werden auf Wunsch der Schulen durch das Schulinspektorat vor Ort vertieft. Ebenfalls mit Materialien unterstützt werden die Schulen im Bereich Elterninformation. Auf Wunsch des Verbands Lehrpersonen Graubünden (LEGR), des Verbands Schulleiterinnen und Schulleiter Graubünden (VSLGR), der Konferenz Kinder- und Jugendinstitutionen (KKJ) des Bündner Spital- und Heimverbands (BSH) sowie des Schulbehördenverbands (SBGR) stellte das AVS ein Elterninformationsset zusammen. Dieses kann von den Schulen nach Belieben für Informationsanlässe genutzt werden.

Bereich "Medien und Informatik" im Fokus
Mit der Handreichung "Medien und Informatik" steht den Schulen eine professionelle Planungsgrundlage für die Umsetzung des Modullehrplans zur Verfügung. Darin werden für alle Schulstufen verbindliche Lernziele (Kompetenzstufen) festgelegt sowie die gewünschten Empfehlungen bezüglich Infrastruktur und Ausstattung festgeschrieben. Diese Dienstleistung wird insbesondere von den Schulbehörden und Schulleitungen sehr geschätzt. Zusätzlich zum Angebot des AVS führt die PHGR im Auftrag des Amtes zahlreiche obligatorische Weiterbildungen für Lehrpersonen durch. Die obligatorischen Weiterbildungen für das Fach "Medien und Informatik" starteten Ende Februar 2018.

Insbesondere mit den Handreichungen wurden in wichtigen Bereichen der Umsetzung Grundlagen in allen drei Kantonssprachen ausgearbeitet. Diese sollen zu einer harmonisierten Einführung beitragen und den Schulen ihren Umsetzungsauftrag erleichtern.


Auskunftspersonen:
- Regierungsrat Martin Jäger, Vorsteher Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement, Tel. 081 257 27 01, E-Mail Martin.Jaeger@ekud.gr.ch
- Nicole Merz, Projektleitung Lehrplan 21 GR, Amt für Volksschule und Sport, Tel. 081 257 30 60, E-Mail Nicole.Merz@avs.gr.ch


Gremium: Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement
Quelle: Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement