Zum Seiteninhalt

Regierungsmitteilung vom 22. November 2018

Die Regierung beauftragt die Hochschule für Technik und Wirtschaft mit dem Aufbau sowie der Führung einer Sonderprofessur und gibt grünes Licht für ein neues Agrotourismusangebot in der Gemeinde Sagogn.

Sonderprofessur für die HTW Chur
Die Regierung erteilt der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Chur) den Auftrag, vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Dezember 2024 das Zentrum für "Data Analytics, Visualization and Simulation (DAViS)" aufzubauen und zu betreiben. Dazu wird an der HTW eine Sonderprofessur für das Profilfeld "Computational Science" eingeführt. Für die sechsjährige Projektdauer wird ein maximaler Kantonsbeitrag in der Höhe von 3,6 Millionen Franken eingestellt. Vorbehalten bleibt die Genehmigung des jährlichen Budgets durch den Grossen Rat.
"Computational Science" ergänzt die traditionellen Forschungsmethoden mit Hilfe von Computersimulationen und der Analyse von grossen Datenbeständen. Die HTW Chur hat in diesem Bereich in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Institut für Allergie- und Asthmaforschung sowie weiteren Forschungsinstituten ein Konzept für ein DAViS-Zentrum entwickelt. Die Sonderprofessur soll mit der HTW Chur als "Leading House" den Aufbau dieses Zentrums ermöglichen und Querschnittsleistungen zugunsten der regionale Wirtschaft, Industrie und dem Tourismus erbringen. Mit diesem Aufgabenspektrum wird das geplante Zentrum zu einem Treiber für die Digitalisierungsbestrebungen im Kanton.

Grünes Licht für neues Agrotourismusangebot in der Gemeinde Sagogn

Die Regierung genehmigt die am 8. Dezember 2017 von der Gemeinde Sagogn beschlossene Teilrevision der Ortsplanung. Ziel dieser Teilrevision ist die Ausscheidung einer Zone für Agrotourismus im Gebiet "Bargaus". Damit werden die Voraussetzungen für den Bau von zwei Becken für eine Fischzucht, eines Spiel- und Grillplatzes sowie eines Betriebsgebäudes mit Besenbeiz geschaffen. Den Besucherinnen und Besuchern soll die Möglichkeit gegeben werden, selber Gemüse aus der bestehenden Plantage zu ernten oder Fische zu fangen und dies in der Besenbeiz zubereiten zu lassen.
-
©Bundesamt für Landestopografie

Hochbauamt mit Planung für Hochschulzentrum beauftragt
Die Regierung beauftragt das Hochbauamt mit der Planung eines Hochschulzentrums für die Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur (HTW Chur) am Standort Pulvermühle in Chur (Campus) – unter Einbezug der Räumlichkeiten an der Pulvermühlestrasse 57. Um das Grossprojekt in Angriff nehmen zu können, sind vorerst substanzielle organisatorische Vorbereitungen des Hochbauamts notwendig. Dazu gehören die Ressourcen- und Terminplanung, der Aufbau der Projektorganisation sowie die Vorbereitung eines Planungswettbewerbs. Parallel dazu soll die vertragliche Sicherung der notwendigen Grundstücke erfolgen, damit die notwendige Planungssicherheit gewährleistet werden kann.
Die HTW Chur als Nutzerin soll ihrerseits in intensiver Zusammenarbeit mit dem Amt für Höhere Bildung und dem Hochbauamt ein Betriebskonzept und darauf basierend ein Raumprogramm inklusive allfälliger Anpassungen der Mietverträge erarbeiten. Damit können die Überschneidungsfristen minimal gehalten und der vorgesehene Kostenbeitrag seitens der HTW Chur zeitnah geleistet werden.
Der Grosse Rat hat am 23. Oktober 2018 der Realisierung eines Hochschulzentrums (HSZ) für die Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur (HTW Chur) am Standort Pulvermühle in Chur zugestimmt. Das Hochbauamt hat dieses Grossprojekt mit einer Bruttoinvestitionssumme von rund 125 Millionen Franken und Nettokosten von circa 90 Millionen Franken in den Finanzplan 2019 - 2021 aufgenommen.
- -
©HTW / ©Stadt Chur

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden