Zum Seiteninhalt

20 Jahre Sanitätsnotrufzentrale 144 Graubünden

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Am 1. Juli 1999 nahm die Sanitätsnotrufzentrale ihren Betrieb in Ilanz auf. Seit damals bekamen rund 800 000 Anrufende in Notfallsituationen schnelle und oft auch lebensrettende Hilfe. Anlässlich des Jubiläums soll der Sanitätsnotruf 144 in Erinnerung gerufen werden.

In Notfallsituationen zählt jede Minute, denn eine schnelle und reibungslose Intervention kann Leben retten. Seit 20 Jahren alarmieren und koordinieren die Mitarbeitenden der Sanitätsnotrufzentrale im Notfall die erforderlichen Einsatz- und Rettungsmittel und beraten Hilfe- und Ratsuchende in notfall-medizinischen Fragen. Auch die Vermittlung von Dienstärzten, Notfallzahnärzten, Augennotfallärzten und Notfallapotheken gehört zu ihren Aufgaben.

Seit dem 7. November 2017 teilt sich die Sanitätsnotrufzentrale 144 Graubünden die Räumlichkeiten mit der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei. Dank der engen Zusammenarbeit können Synergien genutzt, Abläufe optimiert und Sanität, Polizei und Feuerwehr noch besser koordiniert werden. Elf Mitarbeitende stellen gemeinsam in Tages- und Nachtschichten den 24-Stunden-Betrieb der Sanitätsnotrufzentrale Graubünden sicher.

Mit technischen Hilfsmitteln auf dem neusten Stand
Nebst gut ausgebildetem Personal sind auch technische Hilfsmittel für einen effektiven und effizienten Betrieb der Notrufzentrale entscheidend. Seit November 2017 setzt die Sanitätsnotrufzentrale 144 Graubünden als erste und einzige in der Schweiz auf das Einsatzleitsystem PELIX©, das ursprünglich für den Polizeieinsatz entwickelt wurde. Seit 2017 arbeitet die Sanitätsnotrufzentrale 144 GR mit dem Smartphone-App Echo112. Im Notfall übermittelt diese App weltweit den Standort der Handybesitzerin bzw. des Handybesitzers an den örtlichen Notdienst. Im App Store oder in Google Play kann die kostenlose Smartphone-App Echo112 heruntergeladen werden.

Im Notfall 144 – schweizweit und rund um die Uhr
Jeder kann in eine Notfallsituation geraten. Für eine schnelle und zielgerichtete Hilfe ist es wichtig Ruhe zu bewahren und der Notfallzentrale als erstes die Wer? Wo? Was? Wie viele? – Fragen zu beantworten. Wer ruft an, wo ereignet sich der Notfall, was ist passiert und wie viele sind involviert. Für betroffene und auch helfende Personen ist es ein beruhigendes Gefühl zu wissen, dass unter der Notrufnummer 144 professionell medizinisch ausgebildetes Personal telefonisch Anweisungen zur Ersten Hilfe gibt, sie durch die Notsituation begleitet und alles weiter Notwendige organisiert. Die Notrufzentrale 144 Graubünden ist rund um die Uhr in allen medizinischen und auch psychosozialen Notfällen für die Bündner Bevölkerung da. Im Zweifelsfall gilt: lieber einmal zu viel anrufen als zu wenig. Ein Merkblatt für den Notfall ist unter www.144.gr.ch verfügbar.


Auskunftsperson:

- Regierungsrat Peter Peyer, Vorsteher Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit Tel. 081 257 25 01, E-Mail Peter.Peyer@djsg.gr.ch  


Gremium: Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit
Quelle: dt Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit
Neuer Artikel