Zum Seiteninhalt

Südtirol übergibt Arge-Alp-Vorsitz an Salzburg

Die Arge-Alp-Länder wollen den ländlichen Raum stärken und den Verkehr auf die Schiene verlagern. Das beschloss die 50. Konferenz der Regierungschefs mit zwei Resolutionen.

Die 50. Konferenz der Regierungschefs der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp) bildete heute in Toblach den Höhepunkt und Abschluss der einjährigen Präsidentschaft des Landes Südtirol. Landeshauptmann Arno Kompatscher übergab den Vorsitz nun an den Landeshauptmann des Landes Salzburg Wilfried Haslauer.

Dabei setzten sich die Regierungschefs gleich mit mehreren Themen auseinander, die für die Bevölkerung in den Alpen von Bedeutung sind: Zum Schwerpunktthema des Südtiroler Vorsitzjahrs, der "Entwicklung des ländlichen Raums" verabschiedeten die Alpenländer ebenso eine Resolution wie zum alpenquerenden Verkehr.

Fünf Thesen und ein Film für den ländlichen Raum
Als Ergebnis der Auseinandersetzung mit dem Schwerpunktthema bekennen sich die Alpenländer in fünf Thesen zum Ziel, den ländlichen Raum als hochwertigen Lebens-, Arbeits-, Wirtschafts-, Kultur, Erholungs- und Naturraum zu sichern und zu entwickeln. So sollen beim Thema "Arbeit" flexible Arbeitsformen wie Smart-Working, alternierende Telearbeit selbstverständlich werden. Die öffentlichen Verwaltungen haben hierbei Vorbildfunktion und flächendeckender Breitbandanschluss ist die Grundvoraussetzung dafür. Die Alpenländer wollen zweitens die regionalen Wirtschaftskreisläufe, betriebliche Wertschöpfung und die Kaufkraft des ländlichen Raums sowie die kleinen und mittelständischen Unternehmen stärken. Drittens sehen sie die Stärke des ländlichen Raums im Zusammenhalt der Bevölkerung. Viertens soll die öffentliche Hand die angemessene, barrierefreie Erreichbarkeit des ländlichen Raums sicherstellen.

Schliesslich geht es um die Lebensqualität, unter anderem durch kurze Wege zu den Diensten der Grundversorgung, Kinderbetreuung, Bildung und Kulturangeboten für alle Generationen. Die Thesen fasst auch ein neuer Film mit einem Streifzug durch die Alpenländer zusammen. Er wurde im Rahmen der Konferenz erstmals gezeigt und ist auf der Seite www.argealp.org abrufbar.

Verkehr: Von der Strasse auf die Schiene
Eine zweite Resolution beschäftigte sich mit dem Thema Verkehr. Die Regierungschefs fordern Kostenwahrheit zwischen Strasse und Schiene, um eine Verlagerung auf die Schiene attraktiver zu machen. Nach wie vor bestehe "ein grosser Unterschied im Preisgefüge der beiden Transportmodi", heisst es in der Resolution.

Mehrsprachig und schnell: Arge Alp neu im Netz
Die Arge Alp schnell erklärt – mit einfacher Suche und Navigation, aktuellen Texten und schönen Bildern: Das bietet die neue Internetseite der Arge Alp (www.argealp.org). Sie wurde heute im Rahmen der Regierungschefkonferenz der Arge Alp in Toblach freigeschaltet.

Fotobeilage:
-
Regierungschefs der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp)


Auskunftspersonen:
- Regierungsrat Dr. Christian Rathgeb, Vorsteher Departement für Finanzen und Gemeinden, Tel. 081 257 32 01, E-Mail Christian.Rathgeb@dfg.gr.ch (Rückruf erfolgt)
- Telefonische Medienanfragen: Tamara Freuler, Informationsbeauftragte Kanton Graubünden, Tel. 079 792 19 37


Gremium: Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp)
Quelle: Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp)