Seiteninhalt

Regierungsmitteilung vom 9. April 2020

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Regierung will die Betreuung von Menschen mit Behinderung durch die Angebote der Behindertenintegration sicherstellen. Zudem genehmigt sie das Projekt zur Erneuerung der Albignabrücke in Bregaglia und die Planung für das "Trail-Center Thusis".

Betreuung von Menschen mit Behinderung durch die Angebote der Behindertenintegration sicherstellen

Dem Kanton ist es wichtig, dass die Leistungserbringenden für Angebote der Behindertenintegration durch die aktuelle Situation nicht in finanzielle Schwierigkeiten geraten und die Betreuung von Menschen mit Behinderung weiterhin sichergestellt ist.
Die Leistungserbringenden führen ihren Betrieb unter Berücksichtigung der Massnahmen des Bundesamtes für Gesundheit zum Schutz gegen das Coronarvirus weiter. Die ordentlichen Beiträge des Kantons an die Anbieter der Behindertenintegration werden während der Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus weiter ausgerichtet. Die Befristung der Beitragszahlung bei längeren Abwesenheiten von Nutzenden in Folge der Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, wird temporär aufgehoben. Zur Sicherstellung der Betreuung der Menschen mit Behinderung können alternative Betreuungsdienstleistungen erbracht werden.
Sollten die finanziellen Auswirkungen der Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus den Betrieb der Angebote der Behindertenintegration gefährden, prüft der Kanton weitere Massnahmen.

Dem Kanton ist es wichtig, dass die Leistungserbringenden für Angebote der Behindertenintegration durch die aktuelle Situation nicht in finanzielle Schwierigkeiten geraten und die Betreuung von Menschen mit Behinderung weiterhin sichergestellt ist.

Sicherstellung der Dienstleistungen der sozialen Organisationen

Der Kanton stellt sicher, dass die Dienstleistungen der sozialen Organisationen erbracht werden können. Die Unterstützung der Bevölkerung durch Beratung oder Begleitung soll auch während der Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus gewährleistet sein. Insbesondere das Frauenhaus Graubünden und der Verein Überlebenshilfe unterstützen Menschen in Notsituationen.

Der Kanton stellt sicher, dass die Dienstleistungen der sozialen Organisationen erbracht werden können.

Albignabrücke in Bregaglia wird ersetzt

Die Regierung genehmigt das Projekt zur Erneuerung der Albignabrücke in Bregaglia. Bei gelegentlichen Überfahrten von Fahrzeugen mit einem Gesamtgewicht von 40 Tonnen besteht aktuell keine akute Einsturzgefahr. Doch die Brücke weist für den 40-Tonnen-Betriebsverkehr keine ausreichende Tragsicherheit auf. Da eine Instandsetzung zu umfangreichen und unverhältnismässigen Verstärkungsmassnahmen am gesamten Tragwerk führen würde, wird die Albignabrücke ganz ersetzt. Der Ersatzneubau erfolgt an gleicher Stelle wie die bestehende Brücke. Deshalb ist der Bau einer provisorischen Umfahrung während der Bauzeit vorgesehen. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund 5 Millionen Franken.

-©Bundesamt für Landestopografie

Die Regierung genehmigt das Projekt zur Erneuerung der Albignabrücke in Bregaglia.

Regierung genehmigt Planung für "Trail-Center Thusis"

Die Regierung genehmigt die von der Gemeinde Thusis am 31. März 2019 beschlossene Teilrevision der Ortsplanung mit einigen Anliegen. Mit der Teilrevision werden die nutzungsplanerischen Voraussetzungen für die Realisierung des "Trail-Center Thusis", ein Mountainbike- und Velo-Übungsgelände mit Hindernissen und Fahrelementen, geschaffen. Die Anlage inkl. zwei Parkfelder ist im nordöstlich der Badi Thusis gelegenen Waldareal geplant, wo sich bereits ein Vita-Parcours sowie eine Finnenbahn befinden. Das "Trail-Center Thusis" ist für alle Alters- und Niveaugruppen bestimmt, sowohl für geübte Mountainbikerinnen und Mountainbiker als auch für Anfängerinnen und Anfänger.

-©Comet Photoshopping GmbH / Dieter Enz

Die Regierung genehmigt die von der Gemeinde Thusis am 31. März 2019 beschlossene Teilrevision der Ortsplanung mit einigen Anliegen.

Kantonsbeitrag für Neugestaltung Bahnhof Grüsch

Die Regierung spricht einen Kantonsbeitrag von maximal 650 000 Franken für die Neugestaltung des Bahnhofs Grüsch. Die Gemeinde Grüsch und die Rhätische Bahn (RhB) haben eine gemeinsame Lösung bezüglich der Neugestaltung ausgearbeitet. Die bestehenden Anlagen der RhB und der Postautohaltestelle sind veraltet und werden den heutigen Anforderungen des Fahrgasts nicht mehr gerecht. Insbesondere sind auch die Anforderungen des Bundesgesetzes bezüglich barrierefreien Zugang für Rollstuhlfahrer und mobilitätseingeschränkten Personen zu erfüllen.

Die Regierung spricht einen Kantonsbeitrag von maximal 650 000 Franken für die Neugestaltung des Bahnhofs Grüsch.

Kantonsbeitrag für Wirtschaftsforum Graubünden

Die Regierung gewährt dem Wirtschaftsforum Graubünden (WIFO GR) für das Jahr 2020 einen Kantonsbeitrag von 120 000 Franken. Das WIFO GR versteht sich selbst als klassische Denkwerkstatt. Als solche konzentriert sich das WIFO GR konsequent auf die Grundlagenarbeit. Pro Jahr wählt es ein Schwerpunktthema aus, welches sich an den volkswirtschaftlichen Herausforderungen Graubündens orientiert. Die Erkenntnisse werden dann der Öffentlichkeit sowie politischen Kreisen zur Verfügung gestellt.

Die Regierung gewährt dem Wirtschaftsforum Graubünden (WIFO GR) für das Jahr 2020 einen Kantonsbeitrag von 120 000 Franken.

Neuer Artikel
Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden