Navigation

Seiteninhalt

Georeferenzierte Aufnahmen des Kantonsstrassennetzes

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen

Alle drei Jahren werden die Kantonsstrassen mit einem Spezialfahrzeug befahren und Aufnahmen gemacht. Diese Aufnahmen beinhalten hochaufgelöste Bilddateien, die mittels Laserscanner auf 3D-Daten umgerechnet werden.

Das Netz der Kantonsstrassen umfasst insgesamt 1362 Kilometer, davon sind 539 Kilometer Hauptstrassen und 823 Kilometer Verbindungsstrassen. Im Jahr 2020 werden die Strassen in den Regionen Surselva, Rheinwald, Mesocco, Landwassertal, Engadin, Maloja, Puschlav und Müstair aufgenommen. Die Aufnahmen dauern voraussichtlich bis im August 2020.

Neuer Artikel

Ablauf der Befahrung

Die Aufnahmegeräte sind auf dem Dach eines Personenwagens montiert. Mit einem leistungsfähigen Scanner und sieben unterschiedlichen hochauflösenden Kameras wird schwerpunktmässig die Strassenoberfläche aufgenommen. Die so gewonnenen georeferenzierten Bilddateien werden anonymisiert, das heisst, dass weder Personen, noch Gesichter und auch keine Autonummern zu erkennen sind. Diese Daten werden dem Tiefbauamt Graubünden und weiteren kantonalen Amtsstellen zur Weiterverarbeitung zur Verfügung gestellt. Für die Aufnahmen muss die Strasse bei trockenen und gut belichteten Witterungsverhältnissen in beiden Richtungen abgefahren werden. Die Ausrüstung ist so ausgelegt, dass die ideale Befahrungsgeschwindigkeit zwischen 50 und 80 Stundenkilometer liegt. Die Befahrung erfolgt durch zwei erfahrene Operateure, sodass es zu keinen Verkehrsbehinderungen kommt.

Auswertung der Strassenoberfläche
Die Daten werden vom Tiefbauamt Graubünden primär für die Beurteilung des Strassenzustands benötigt. Die Beurteilung der Schäden mit der dazugehörenden Bewertung des Strassenzustands erfolgt gemäss den einschlägigen Normen des schweizerischen Verbands der Strassen- und Verkehrsfachleute (VSS). Massgebend für die Bewertung des Zustands ist die visuelle Beurteilung der Schäden sowie der Messwert der Querebenheit der Fahrspuren. Die Informationen über den Zustand der Strassen werden für die Erhaltungsplanung der Kantonsstrassen benötigt. Zukünftige Sanierungsmassnahmen können so frühzeitig ermittelt werden und sind nebst den Ausbaustandards der Strassen wichtige Informationen für das Strassenbauprogramm.

Fotobeilagen:

-	Montage der Ausrüstung auf dem Fahrzeug, Ansicht von der Seite
Montage der Ausrüstung auf dem Fahrzeug, Ansicht von der Seite

-	Montage der Ausrüstung auf dem Fahrzeug, Ansicht von hinten

Montage der Ausrüstung auf dem Fahrzeug, Ansicht von hinten

Auskunftspersonen: 
- Steven Riedi, Erhaltungsplanung Tiefbauamt Graubünden, Tel. +41 81 257 37 34, E-Mail Steven.Riedi@tba.gr.ch 
- Nadja Wielath, Medienverantwortliche Tiefbauamt Graubünden, Tel. +41 81 257 37 03, E-Mail Nadja.Wielath@tba.gr.ch


Gremium: Tiefbauamt 
Quelle: dt Standeskanzlei