Navigation

Seiteninhalt

Eine Woche im Zeichen der rätoromanischen Sprache

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen

"Rumantsch: in ferm toc Svizra" (ein starkes Stück Schweiz): Mit diesem Motto lanciert das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) die erste Woche der rätoromanischen Sprache "Emna Rumantscha" im In- und Ausland. Regierungspräsident Mario Cavigelli und Regierungsrat Jon Domenic Parolini nehmen auf Einladung von Bundesrat Ignazio Cassis morgen, am 19. Februar 2021, am Startanlass in Bern teil.

Auf internationaler Ebene ist es seit längerem Tradition, thematische Wochen mit Bezug auf die italienische ("Settimana della lingua italiana nel mondo") und auf die französische Sprache ("Semaine de la langue française et de la francophonie") durchzuführen. Auf Initiative von Bundesrat Ignazio Cassis wurde nun auch eine "Emna da la lingua rumantscha" (in Kurzform "EMNA Rumantscha") ins Leben gerufen.

Startveranstaltung im 2021 – jährlicher Fixpunkt ab 2022
Symbolisches Datum für die "EMNA Rumantscha" bildet der 20. Februar: Am 20. Februar 1938 wurde die rätoromanische Sprache per Volksabstimmung offiziell als vierte Landessprache – gleichberechtigt mit Deutsch, Französisch und Italienisch – anerkannt. Aufgrund der COVID-19-Situation findet am 19. Februar 2021 eine teils virtuell durchgeführte Startveranstaltung statt, ab 2022 soll die "EMNA Rumantscha" dann jeweils im Monat Februar einen Fixpunkt im Kalender bilden. Ziel der jährlich vorgesehenen Veranstaltung ist es, auf die Situation der vierten Landessprache hinzuweisen sowie die Bedeutung der Mehrsprachigkeit für den nationalen Zusammenhalt zu unterstreichen.

Online-Veranstaltung für die rätoromanische Kultur
Der Anlass in Bern umfasst unter anderem Inputvorträge, eine Diskussionsrunde sowie diverse Liveschaltungen zu Personen im In- und Ausland. Eine wichtige Rolle kommt zudem den Schülerinnen und Schülern der Gemeinde Ilanz/Glion zu, die mit ihren Statements auf die Bedeutung der rätoromanischen Sprache als in ihrem Alltag gelebte Realität aufmerksam machen. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von der im Engadin aufgewachsenen Songwriterin Martina Linn.

Die Lancierung der "EMNA Rumantscha" kann im Rahmen des Online-Events am 19. Februar 2021 live mitverfolgt werden (11:45 bis 13:00 Uhr, live auf www.rtr.ch).

 

Foto Bernerhof

 


Auskunftspersonen:
- Regierungspräsident Dr. Mario Cavigelli, Vorsteher Departement für Infrastruktur, Energie und Mobilität, Tel. +41 81 257 36 01, E-Mail Mario.Cavigelli@diem.gr.ch
- Regierungsrat Dr. Jon Domenic Parolini, Vorsteher Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement, Tel. +41 81 257 27 01, E-Mail Jondomenic.Parolini@ekud.gr.ch


Gremium: Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement
Quelle: dt Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement

Neuer Artikel