TextID MasterPage.Accessibility.Head.ContentBody (de-CH) not found

Talente, Bildung und Forschung

-
Denkarbeit
in Graubünden

In Graubünden bauen wir intelligente Beatmungsgeräte, die schwerkranken Menschen helfen, wieder eigenständig zu atmen. Hochleistungspolyamide für mobile Anwendungen in Handys, Tablets oder Virtual-Reality-Brillen. Oder Messinstrumente für Satelliten, um den Einfluss der Sonne auf das Erdklima zu erforschen.

Im dualen Bildungssystem besuchen wir Fach- und Hochschulen, werden aber gleichzeitig im Beruf ausgebildet. Im Einzugsgebiet Graubündens gibt es 20 Forschungsinstitute und Kliniken, 6 universitäre Hochschulen, 14 Fachhochschulen und eine Praxisausbildung in 250 Berufen. Arbeit und Denken gehören für uns zusammen.

Bildung, Forschung und Entwicklung

Weltweit eines der besten Bildungssysteme

  • Ausgezeichnete Schulbildung vom Kindergarten bis zum Hochschulabschluss
  • Die Qualität der öffentlichen Schulen ist international anerkannt
  • Gelebte Nähe zur Wirtschaftspraxis und Forschung
  • Universitäre Hochschulen, Fachhochschulen und höhere Fachschulen geniessen Weltruf
  • Duales Bildungssystem: Neben der herkömmlichen Schullaufbahn bietet das duale Bildungssystem in den Bereichen Industrie, Handwerk und Dienstleistungen direkte, berufs- und praxisbezogene Ausbildungswege.
  • International orientierte Familien geniessen massgeschneiderte Schulangebote.

International vernetzter Forschungsplatz

  • In Graubünden sind hochqualifizierte Wissenschaftler aus aller Welt tätig: 60% der hiesigen Forschenden stammen aus dem Ausland.
  • Die Forschungsinstitute sind in weltweit tätigen Netzwerken integriert
  • Der Forschungsplatz Graubünden umfasst renommierte Institute wie das CSEM in Landquart sowie die AO Foundation, das SIAF oder das CK-CARE in Davos.
  • Dank den Forschungsinstituten entstehen neue leistungsfähige Spin-offs