Zum Seiteninhalt

Kompost macht Schule

 

Ein Schulzimmer auf Rädern zum Thema Kompost, das Kompostmobil, besucht vom 12. Mai bis 6. Juni 2014 mit Unterstützung des Amtes für Natur und Umwelt die Schulen in Landquart, Jenins, Grüsch, Klosters und Davos. Auf spielerische Art und Weise werden Kinder der Primarstufe mit den Kreisläufen der Natur vertraut gemacht.

Gehören Käserinde und Orangenschalen nun auf den Kompost oder nicht? Was passiert eigentlich mit den Rüstabfällen auf dem Kompost und mit all den Blättern im Wald? Und was krabbelt und frisst sich da durch die organischen Abfälle?
Mit dem ökopädagogischen Projekt „Kompost macht Schule“ werden Schülerinnen und Schüler in das Thema „Kreisläufe in der Natur“ eingeführt. Naturnah werden die Stoffkreisläufe vermittelt: Abbau, Umbau und Aufbau von organischem Material als Basis allen Lebens! Im Erlebnisunterricht entdecken die Kinder die Genialität der natürlichen Verwertungskreisläufe und lernen die Wichtigkeit der Beziehungsketten unserer Umwelt kennen. Der Kompost ist dafür ein wunderbarer Botschafter.
Der Unterricht wird von geschulten Kompostberaterinnen und –beratern der Gemeinden in Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen vorbereitet und begleitet. Der Innenbereich des Kompostmobils ist als Kursraum eingerichtet, im Aussenbereich steht ein Kompostplatz, ein Riesenmemory sowie ein Sinnesparcours zur Verfügung. Mit Lupen und Mikroskop erhalten die Kinder Gelegenheit, den Lebewesen des Komposts auf die Spur zu kommen.
Das Projekt wird vom Amt für Natur und Umwelt unterstützt.

Kontaktperson: Monica Kaiser-Benz, Kantonale Kompostbeauftragte, Beverinstr. 2, 7430 Thusis, 079 325 78 10, monica.kaiser-benz@swissonline.ch