Zum Seiteninhalt

Luftqualitätsuntersuchungen mit Flechten

Flechten sind lebende Messgeräte der Luftqualität. Aus dem Vorkommen von spezifischen Arten auf Laubbäumen lassen sich Aussagen über die Luftqualität machen.

Das ANU GR untersucht das Flechtenvorkommen im Bündner Rheintal seit 1986. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Luftqualität verbessert hat. Regionen mit sehr schlechter Luftqualität gibt es heute in der Stadt Chur und in Landquart keine mehr. Entlang der A13 und in der Umgebung der Dörfer hat sich hingegen die Luftqualität wegen der Verkehrszunahme und der Ausdehnung der Dörfer verschlechtert.

Im Misox untersucht das ANU GR das Flechtenvorkommen seit 1991. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Luftqualität verbessert hat. Dennoch gibt es im unteren Misox Gebiete mit sehr schlechter Luftqualität. In dieser Region soll die Luftqualität in den nächsten Jahren mit mehreren Massnahmen verbessert werden (Massnahmenplan unteres Misox).
 
 

Dokumente

KurzformTitelDatumTyp
ANU-409-05dKurzfassung Luftqualitätsuntersuchungen mit Flechten im Rheintal 1986-201128.10.2013
ANU-409-06dKurzfassung Luftqualitätsuntersuchungen mit Flechten im Misox 1991-201231.01.2014