Navigation

Inhaltsbereich

Jahresbericht zum Monitoring der Asiatischen Stechmücke

Das Monitoring der Asiatischen Stechmücken wurde 2020 in den tiefergelegenen Teilen der Bündner Südtäler, auf einzelnen Rastplätzen beziehungsweise Raststätten und ausgewählten Autobahnanschlüssen entlang der Autobahn A13 sowie auf einigen Standorten im Raum Chur durchgeführt.

Im Misox hat sich die Etablierung der Tigermücken bestätigt. In Roveredo wurden 97 %, in San Vittore 80 % und in Grono 52 % der Fallen ein- bis mehrmals positiv auf Tigermücken getestet und eine Etablierung wurde bestätigt. Einzig in Cama konnte keine definitive Etablierung festgestellt werden.

Während sich in der Gemeinde Bregaglia nur in etwa 10 % der Fallen die Anwesenheit der Tigermücke bestätigen lässt, sind es in Brusio bereits drei Mal mehr. Es bleibt jedoch bei der Feststellung von Einzelfunden, was im Moment noch nicht auf eine Etablierung schliessen lässt.

Die Tigermücke fand sich in rund der Hälfte aller Fallen auf den überwachten Autobahnraststätten und –plätzen. Abseits dieser Orte wurde nach einem Unterbruch im Jahr 2019 auf der Bündner Alpennordseite wieder nur ein Einzelfund in der Nähe des Churer Bahnhofs bestätigt.

Den vollständigen Bericht finden Sie auf der Seite Monitoring Asiatische Stechmücken.