Navigation

Seiteninhalt

Entdecken und Forschen in Davos für neugierige Mittelschülerinnen und Mittelschüler

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Am Dienstag, 23. März 2010, erhalten Mittelschülerinnen und Mittelschüler einer Klasse des Hochalpinen Instituts Ftan beim Pilotprojekt "Zukunftstag in Davos" aussergewöhnliche Einblicke in naturwissenschaftliche, forschende Berufe.

Wie wird die Strahlkraft der Sonne gemessen? Weshalb können bis heute schwere Erdbeben nicht vorausgesagt werden? Wie wird man Physikerin, Allergieforscher oder Zellbiologin? Und wie kombiniere ich eine hochkarätige Naturwissenschaftlerinnen- oder Arztkarriere mit meiner Familie? Am "Zukunftstag in Davos" zeigen verschiedenste Forscherinnen der renommierten Institute in Davos neugierigen Mittelschülerinnen und Mittelschülern ihren Arbeitsplatz und diskutieren mit ihnen über Berufswahl, Wissenschaft und Lebensplanung. Beteiligt sind das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF, das Physikalisch-Meteorologische Observatorium Davos / World Radiation Center, das Swiss Institute of Allergy and Asthma Research, das Global Risk Forum und die AO Foundation / Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen.

Das Pilotprojekt "Zukunftstag in Davos" ist in einer Zusammenarbeit der Stabsstelle für Chancengleichheit von Frau und Mann, Wissensstadt Davos, dem Eidgenössischen Institut für Schnee- und Lawinenforschung und dem Hochalpinen Institut Ftan entstanden. Ziel des Projekts ist, jungen Menschen Inspirationen für eine ungewöhnliche Laufbahn zu vermitteln und ihnen aufzuzeigen, welche attraktiven Forschungs- und Arbeitsplätze es im Kanton Graubünden gibt. Sie sollen den Mut bekommen, zukunftsgerichtete, naturwissenschaftliche Studien zu wählen und ihre Berufs- und Lebensplanung aktiv anzugehen.


Auskunftspersonen:
- Silvia Hofmann, lic.phil.MA, Leiterin Stabsstelle für Chancengleichheit von Frau und Mann, Tel. 081 257 35 71 oder E-Mail: Silvia.Hofmann@stagl.gr.ch  
- Claudia Meili-Senn, lic.phil. I, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Tel. 081 257 35 73 oder E-Mail: Claudia.Meili@stagl.gr.ch  


Hinweis an die Medien:
Medienschaffende, die über das Projekt berichten möchten, sind herzlich eingeladen, am Veranstaltungstag teilzunehmen. Um Anmeldung bis Freitag, 19. März 2010, bei Claudia Meili-Senn, lic.phil. I, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Tel. 081 257 35 73 oder E-Mail: Claudia.Meili@stagl.gr.ch wird gebeten.


Gremium: Stabsstelle für Chancengleichheit
Quelle: dt Stabsstelle für Chancengleichheit
Neuer Artikel