Seiteninhalt

Regierungsmitteilung vom 3. Juni 2010

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Bündner Regierung hat an ihrer letzten Sitzung das Auflageprojekt für die Wasserzuführung in den Caumasee genehmigt. Ausserdem hat sie verschiedene Geschäfte aus Gemeinden und Regionen behandelt sowie Kantonsbeiträge an Institutionen gutgeheissen.

Grünes Licht für Projekt Wasserbeschaffung Caumasee
Das Projekt des Kantons für die Wasserzuführung in den Caumasee in Flims kann realisiert werden. Die Bündner Regierung hat das entsprechende Auflageprojekt genehmigt.
Das Projekt sieht vor, dem Platt Alva Bach und zum Teil dem Flembach während sechs bis acht Wochen im Jahr Wasser zu entnehmen und dieses dem Pultébach zuzuführen, welcher indirekt den Caumasee speist. Für eine Begutachtung des Projektes und seiner Auswirkungen wurde ein unabhängiger Experte beigezogen, dessen Empfehlungen berücksichtigt werden. Die Umweltschutzorganisationen zogen ihre Einsprache daraufhin zurück.
Die Empfehlungen des Experten werden nun als Auflagen in den Genehmigungsentscheid der Regierung aufgenommen. So sind vorgängig Untersuchungen über mögliche Nährstoffquellen (Phosphat) im Einzugsgebiet des Platt Alva Baches und des Flem durchzuführen. Dies soll die Wasserqualität des Caumasees langfristig gewährleisten. Die Einleitung des zuzuführenden Wassers wird zudem so konzipiert, dass auf mögliche Veränderungen der Wasserqualität sofort reagiert werden kann. Zu diesem Zweck werden insbesondere auch die Trübung und die Temperatur des Caumasees ständig überwacht.
Im Oktober 2002 wurde im Rahmen der Bauarbeiten für den Umfahrungstunnel Flims im Tunnelinneren eine Karströhre angeschnitten. In der Folge musste ein Rückgang des unterirdischen Wasserzuflusses am Caumasee und an weiteren Gewässern festgestellt werden.

Aus Gemeinden und Regionen
  • Brusio: Die Regierung sichert der Gemeinde Brusio an die Sanierung und Erweiterung der Abwasserreinigungsanlage Li Geri einen Beitrag von höchstens 116'620 Franken zu.
  • Morissen: Der Gemeinde Morissen wird an die Kosten für 1. Etappe der Sanierung und des Ausbaus der Wasserversorgungsanlage ein Beitrag von 69'840 Franken zugesichert und freigegeben.
  • Ramosch: Der Gemeinde Ramosch wird für den Bau der neuen Abwasserreinigungsanlage Seraplana und des Meteorwasserkanals Fallun – Poz ein Beitrag von maximal 217'958 Franken zugesichert.
  • Fürstenau: Die Teilrevision der Ortsplanung der Stadt Fürstenau vom 4. Dezember 2009 wird genehmigt.

Kantonsbeiträge an verschiedene Institutionen
  • Surselva Tourismus AG: Der Surselva Tourismus AG wird für die Transformation zur Bildung einer regionalen Tourismusorganisation (ReTo) ein Beitrag von insgesamt 900'000 Franken zugesichert.
  • Valposchiavo Calcio: Der Verein Valposchiavo Calcio erhält für das Projekt "Il calcio ti riporta in Valle" einen Beitrag von maximal 16'500 Franken aus dem Sport-Fonds.

Strassenprojekte
Die Regierung hat insgesamt 2'302'000 Franken für den Bau und die Sanierung der folgenden Strassenabschnitte bewilligt:
- Samnaunerstrasse: Baumeister- und Belagsarbeiten S-chalun – Val Pischöt
- Sporzstrasse: Belagsarbeiten Casa Selva – Abzweigung Tgantieni


Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel