Seiteninhalt

Chancen der erneuerbaren Energien sichtbar machen

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Am 3. und 4. Mai findet in St. Gallen die Arge-Alp-Tagung "Wege zur Energiestadt" statt. Neun Gemeinden aus Graubünden, St. Gallen, Tessin, Bayern, Salzburg, Südtirol, Tirol, Trentino und Vorarlberg stellen ihre erfolgreichen Projekte vor und zeigen ihren individuellen Weg zur Energiestadt auf.

In den Alpen wird Energie traditionellerweise mit Holz und Wasser erzeugt – neuerdings auch mit Sonne, Erdwärme und Wind, denn die Alpenregionen nehmen die ökonomischen Chancen einer Zukunft mit effizienter und erneuerbarer Energie verstärkt wahr.
Die Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp) beschäftigt sich deshalb schon seit längerem mit dem Thema erneuerbare Energien. Bereits heute belegen viele Gemeinden der Arge-Alp-Länder, -Regionen und -Kantone Spitzenplätze im Benchmarking des European Energy Award (EEA). Sie stellen einen Viertel der mit dem EEA-Gold-Award ausgezeichneten Gemeinden in Europa. Diese Spitzenposition soll ausgebaut werden.

Nachahmenswertes aus neun Gemeinden
Der Kanton St. Gallen, welcher derzeit der Arge Alp vorsteht, hat sein Vorsitzjahr unter das Thema "Die Alpen: Quelle erneuerbarer Energie" gestellt. Insbesondere die Rolle der Gemeinden und deren Anstrengungen und Leistungen sollen gewürdigt werden. Am 3. und 4. Mai 2012 lädt der Kanton St. Gallen deshalb zur Tagung "Wege zur Energiestadt" in die Räumlichkeiten des Bundesverwaltungsgerichts St. Gallen ein. Alle Länder, Regionen und Kantone der Arge Alp werden mit einer Gemeinde vertreten sein, die Herausragendes im Bereich erneuerbare Energie und Energieeffizienz verwirklicht hat.

Die neun Gemeinden Landquart (Graubünden), Buchs (St. Gallen), Mendrisio (Tessin), Wildpoldsried (Bayern), Weissbach bei Lofer (Salzburg), Toblach (Südtirol), Virgen (Tirol), Trento (Trentino) und Wolfurt (Vorarlberg) werden an der Tagung ihre erfolgreichen Projekte, Strategien und den jeweiligen Weg zur Energiestadt vorstellen. So sollen die vielfältigen Chancen im technischen, ökonomischen, touristischen, ökologischen und kulturellen Bereich, welche die erneuerbaren Energien dem Alpenraum eröffnen, sichtbar werden. Die Gemeinden können erfolgreiche Strategien austauschen und andere auf diesem Weg ermuntern und unterstützen. Auch die Energie-Fachstellen der Arge-Alp-Mitglieder werden an der Tagung teilnehmen.

Die Arbeitsgemeinschaft Alpenländer
Anliegen der Arge Alp ist es, das Bewusstsein um die Verantwortung für den alpinen Lebensraum zu vertiefen und zum Wohle der Einwohner nachhaltig zu entwickeln. Der 1972 in Tirol gegründeten Arbeitsgemeinschaft gehören neun Länder/Regionen/Kantone in vier Staaten an. Mitglieder sind die Kantone Graubünden, St. Gallen und Tessin, die österreichischen Bundesländer Salzburg, Tirol und Vorarlberg, der Freistaat Bayern sowie die italienischen Regionen Südtirol und Trient. Der Vorsitzende der Arge Alp wird jeweils für ein Jahr von einem Mitgliedsland gestellt. Sitz der Geschäftsstelle ist Innsbruck. Die Arge-Alp-Region umfasst eine Fläche von 118'504 Quadratkilometern und wird von 16 Millionen Menschen bewohnt. Weitere Informationen unter: www.argealp.org.  


Hinweis an die Medien:
Medienschaffende sind zur Arge-Alp-Tagung "Wege zur Energiestadt" am 3. und 4. Mai 2012 in St. Gallen eingeladen. Der Kanton St. Gallen richtet eine Reisekosten-Entschädigung aus und übernimmt die Kosten für Übernachtung und Essen. Interessierte sind gebeten sich anzumelden bei: Standeskanzlei Graubünden, Tel. 081 257 22 47 oder E-Mail luzi.buerkli@staka.gr.ch.


Gremium: Standeskanzlei Graubünden
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel