TextID MasterPage.Accessibility.Head.ContentBody (de-CH) not found

Regierungsmitteilung vom 13. September 2012

Der Bündner Kulturpreis 2012 geht an Giovanni Netzer. Die Regierung hat den Kulturpreis 2012 sowie neun Anerkennungs- und acht Förderungspreise verliehen. Im Weiteren hat sie Beiträge unter anderem für die familienergänzende Kinderbetreuung gesprochen.

Giovanni Netzer erhält den Kulturpreis 2012
Die Regierung vergibt den Bündner Kulturpreis 2012 an Giovanni Netzer. Mit dieser Preisverleihung würdigt sie sein schweizweit anerkanntes Wirken als Regisseur, Intendant und Autor, der grosse Mythen mit den Bündner Bergen zu verbinden weiss und mit Origen als professionellem rätoromanischen Theater ein Gesamtkunstwerk aufbaute. Der Preis ist mit 30 000 Franken dotiert.

Einen Anerkennungspreis in der Höhe von je 20 000 Franken spricht die Regierung Peter Appenzeller, Andreas Caminada, Menga Dolf, Arno Jehli, Dora Lardelli, Giovanni Maranta, Leta Mosca, Carlo Simonelli und Katharina von Salis zu.
- Peter Appenzeller erhält den Preis in Würdigung seines vielseitigen Schaffens als Chorleiter, Komponist und Musikpädagoge im In- und Ausland.
- Andreas Caminada wird für seine kreative Arbeit als Koch und Erlebnisgastronom mit Flair für eine neuzeitliche, regionale Küche ausgezeichnet.
- Menga Dolf wird geehrt für ihre vielfältige und beharrliche bildnerische Tätigkeit sowie ihr Engagement in der Kunstpädagogik und im Berufsverband visarte.graubünden.
- Arno Jehli wird für sein begeisterndes und experimentierfreudiges Wirken als Akkordeonist, Komponist und Kapellmeister der "Kapelle Oberalp" gewürdigt.
- Dora Lardelli wird ausgezeichnet für ihr breites Engagement für die Forschung, Präsentation und Interpretation von Kunst und Kultur, insbesondere des Oberengadins.
- Giovanni Maranta wird geehrt für seinen mehrjährigen kulturellen und künstlerischen Einsatz, insbesondere für die Ausdruckskraft seiner Kunstwerke.
- Leta Mosca wird für ihre Leistungen als Anregerin des musikalischen Lebens im Unterengadin sowie für ihr unermüdliches Engagement zu Gunsten der romanischen Sprache und Kultur gewürdigt.
- Carlo Simonelli wird für seine langjährige Tätigkeit als Akkordeonist, Komponist und Kapellmeister der "Engadiner Ländlerfründa" geehrt.
- Katharina von Salis wird gewürdigt für ihre wissenschaftliche Arbeit in der Mikropaläontologie, ihr mutiges Engagement für die Gleichstellung von Mann und Frau und ihr kulturpolitisches Wirken in der Region Oberengadin/Südbünden.

Einen Förderungspreis in der Höhe von je 20 000 Franken erhalten: Flurina Badel, bildende Künstlerin; Selina Gasser, Theaterschaffende; Felicitas Heyerick, Schauspielerin; Robin Mark, Ländlermusiker; Reto Matter, Musiker; Toni Parpan, bildender Künstler; Ursina Schmid, Kostümbildnerin; Sara Simonet, Sängerin.
Die Preise werden im Rahmen einer Feier am Freitag, 9. November 2012 um 17.15 Uhr im Grossratssaal in Chur überreicht.

Rund 2,5 Millionen Franken für familienergänzende Kinderbetreuung
Der Kanton unterstützt familienergänzende Kinderbetreuungsangebote im Jahr 2013 mit insgesamt rund 2,5 Millionen Franken. Die Regierung hat die Höhe der Normkosten familienergänzender Kinderbetreuungsangebote sowie den Beitragssatz des Kantons festgelegt. Die Normkosten betragen für das Jahr 2013 pro Betreuungsstunde und Kind Fr. 9.05. In den ersten drei Jahren beträgt der Beitragssatz des Kantons 25 Prozent, danach 20 Prozent. Vorbehalten bleibt die Kreditbewilligung durch den Grossen Rat.
Für 2013 wird mit insgesamt 594 Betreuungsplätzen und rund 1,33 Millionen beitragsberechtigten Betreuungsstunden gerechnet. Als neue Angebote gelten die Kinderkrippe Rätikon in Schiers, die Kindertagesstätte Fägnäscht in Chur, die Kindervilla in Maienfeld, die Kinderkrippe kitz in Cazis, die Kindertagesstätte z'Chörbli in Igis, die Kindertagesstätten Praulas in Bonaduz, das Projekt der Kindertagesstätte in Felsberg, das Projekt der Kindertagesstätte Surselva in Disentis, das Projekt der Kindertagesstätte in Poschiavo und das Projekt der Kinderkrippe in Laax.

Volksinitiative "Weniger Steuern für das Gewerbe" zustande gekommen
Die am 27. August 2012 eingereichte Volksinitiative "Weniger Steuern für das Gewerbe" ist mit 4225 gültigen Unterschriften zustande gekommen. Die Regierung hat davon Kenntnis genommen. Mit dem Initiativbegehren in Form eines ausgearbeiteten Entwurfs wird verlangt, dass über eine Änderung der Kantonsverfassung die Kirchensteuerpflicht für Firmen aufgehoben werden soll. Die Initiative wird zur weiteren Bearbeitung im Rahmen der grundsätzlichen Beschlüsse der Regierung und unter Beachtung der gesetzlichen Fristen dem Departement für Finanzen und Gemeinden überwiesen.

Kanton unterstützt Beherbergungsstatistik weiter
Der Kanton Graubünden beteiligt sich auch in den Jahren 2013-2016 an den Kosten der Beherbergungsstatistik HESTA des Bundes, dies mit einem jährlichen Betrag von 82 918 Franken. Die mittlerweile etablierte Erhebung wird von den Partnern und tourismusinteressierten Kreisen rundum geschätzt und ist für den Kanton Graubünden von hoher Bedeutung. Dementsprechend besteht ein breites Interesse an einer Weiterführung der Statistik.


Aus Gemeinden und Regionen 
  • Breil/Brigels: Die von der Gemeinde Breil/Brigels am 18. Mai 2012 beschlossene Teilrevision der Ortsplanung wird genehmigt. Die Teilrevision beinhaltet unter anderem eine Vergrösserung der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen im Gebiet "Bostg" für eine Erweiterung des Werkhofes der Gemeinde. Gleichzeitig mit dem Genehmigungsbeschluss wird die Rodungsbewilligung eröffnet. 
  • Morissen: Die am 25. Mai 2012 von der Gemeinde Morissen beschlossene Teilrevision der Ortsplanung wird genehmigt. Diese beinhaltet eine projektbezogene Anpassung des Baugesetzes, des Zonen- und Generellen Gestaltungsplanes sowie des Generellen Erschliessungsplanes für die Realisierung eines Hotelprojektes im Gebiet "Sut Dieschmas". 
  • Ruschein: Das im Auftrag der Gemeinde Ruschein vom Amt für Wald und Naturgefahren eingereichte Projekt "Ausbau Waldstrasse Grotta" wird genehmigt. Mit dem Projekt wird eine Waldfläche von rund 30 Hektaren besser erschlossen.

Kantonsbeiträge an verschiedene Institutionen
Folgende Beiträge aus dem Sport-Fonds wurden gesprochen: 
  • Reitverein Falknis Maienfeld: An den Neubau eines Sand-Reitplatzes wird ein Beitrag von maximal 82 000 Franken zugesichert. 
  • Verein "Biathlon Arena Lenzerheide": An die Anschaffung von 30 elektrischen Biathlon-Scheiben wird ein Beitrag von höchstens 97 200 Franken genehmigt.

Strassenprojekte
Die Regierung hat 1,7 Millionen Franken für Bauarbeiten auf folgendem Strassenabschnitt bewilligt:
- H13 Italienische Strasse: Baumeisterarbeiten Steinschlagschutz Plattenwald


Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden