Zum Seiteninhalt

Erfolgreiche Sicherungssprengung an der Julierstrasse

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Nach dem Felssturz am 6. November 2012 auf die Julierstrasse zwischen Rona und Mulegns bedrohten weiterhin grössere instabile Felspartien die wichtige Strassenverbindung ins Engadin. Für die nachhaltige Sicherung der Hauptstrasse wurden heute Nachmittag mit einer Sicherungssprengung rund 300 Kubikmeter instabile Felspartien zum kontrollierten Absturz gebracht.
 
Die Untersuchung der Felswand unterhalb Nascharegnas durch die Geologen des Tiefbauamtes hatte gezeigt, dass weitere grössere Felspartien im Ausmass von etwa 300 Kubikmetern über kurz oder lang abstürzen und die darunterliegende Julierstrasse gefährden konnten. Das Kalkgestein ist an dieser Stelle geschichtet und stark zerklüftet. Eine Spezialunternehmung wurde sofort nach dem Felsniedergang mit der Stabilisierung bzw. Säuberung der kritischen Felswand beauftragt. Die wirtschaftlichste und nachhaltigste Methode war die Sprengung der absturzgefährdeten Felsteile. Dazu wurden mit Hochdruck Sprenglöcher von zwei bis zwölf Meter Länge und einem Durchmesser von 85 Millimetern von oben her in die instabilen Felspartien gebohrt. Das Laden der Bohrlöcher erfolgte kurz vor der Sprengung heute Morgen.

Der Sprengmeister zündete die Ladungen heute um 13.30 Uhr. Die Julierstrasse zwischen Rona und Mulegns musste dazu für den gesamten Verkehr von 13 bis 15 Uhr gesperrt werden. Eine Umfahrung war nur über den Albulapass oder Flüelapass möglich. Die Gefahrenzone wurde wegen der Sprengsplitter auch für Fussgänger und Zuschauer grossräumig abgesperrt. Nach der erfolgreichen Sprengung untersuchten die Geologen die Abbruchfläche auf allfällige instabile Felstrümmer, bevor die Strasse freigegeben werden konnte.
 
Nächste Woche erfolgen die Felssäuberungsarbeiten im Wandbereich, wo bis jetzt wegen der Felssturzgefahr nicht gearbeitet werden durfte. Anschliessend kann der rund 80 Kubikmeter grosse Kalkblock auf der Julierstrasse gefahrlos abgebaut und das beschädigte Strassenstück instand gestellt werden. Voraussichtlich Ende November wird die Julierstrasse für den Verkehr wieder freigegeben und die Umfahrungspiste ausser Betrieb genommen.


Hinweis:
Zu diesem Thema ist unter www.gr.ch ein Video aufgeschaltet. 


Auskunftsperson:
Christoph Nänni, Geologe Tiefbauamt Graubünden, Tel. 079 375 83 68


Gremium: Tiefbauamt Graubünden
Quelle: dt Tiefbauamt Graubünden
Neuer Artikel