Zum Seiteninhalt

Produktion von Solarstrom auf kantonseigenen Bauten wird möglich

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Kantonseigene Gebäude sollen zur Produktion von Solarstrom genutzt werden können. Die Bündner Regierung befürwortet die Freigabe von geeigneten Dachflächen an Dritte.

Der Kanton Graubünden ermöglicht die Nutzung von Dachflächen kantonseigener Bauten zur solaren Stromerzeugung durch Dritte. Die Regierung hat eine vorgenommene Potentialabschätzung zur Kenntnis genommen und einer Nutzungsfreigabe zugestimmt.
Laut der Studie des Amtes für Energie und Verkehr kommen rund 50 kantonseigene Gebäude für die Stromproduktion mit Photovoltaikanlagen in Frage. Insgesamt könnte eine Dachfläche von brutto 17 600 Quadratmetern zur Verfügung gestellt werden. Das ermittelte Potential der jährlichen Stromproduktion liegt total bei 1,3 Millionen Kilowattstunden, was etwa dem jährlichen Stromverbrauch von 260 Haushalten entspricht. Die installierte Leistung der 9700 Quadratmeter grossen Gesamtfläche der Solarzellen (Modulfläche) würde rund 1,4 Megawatt betragen.

Das Hochbauamt Graubünden schliesst mit interessierten Dritten (Elektrizitätswerke, Private etc.) Dachnutzungsverträge ab. In den Verträgen werden unter anderem Eigentum und Nutzungsrechte, Planungs-, Erstellungs- und Nutzungsverhältnisse, Kosten- und Entschädigungsfragen, aber auch Laufzeit- und Kündigungsbedingungen sowie Bestimmungen zum Erwerbsrecht oder zum Rückbau der Anlagen festgelegt.
Mit der Potentialabschätzung der Stromproduktion mit Photovoltaikanlagen auf kantonseigenen Bauten kommt die Regierung zum Teil einem Auftrag aus dem Grossen Rat nach (Auftrag Joos betreffend Erarbeitung Solarkataster Graubünden, Augustsession 2012). 
 

Hinweis:
Zu diesem Thema ist unter www.gr.ch ein Video aufgeschaltet. 
 

Auskunftsperson:
Dr. Mario Cavigelli, Vorsteher Bau-, Verkehrs- und Forstdepartement, Tel. 081 257 36 01, E-Mail: Mario.Cavigelli@bvfd.gr.ch
 

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel