Seiteninhalt

Regierungsmitteilung vom 28. Mai 2014

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Bündner Regierung hat die Kantonsvertretungen und die nebenamtlichen Mitarbeitenden des Kantons bestimmt. Mehr als die Hälfte der vakanten Kommissionssitze konnte mit Frauen besetzt werden. Im Weiteren hat die Regierung das Neubauprojekt für ein Wasserkraftwerk Ragn d'Err genehmigt. 

Kantonsvertretungen und nebenamtliche Mitarbeitende gewählt
Die Regierung hat die Kantonsvertretungen sowie die nebenamtlichen Mitarbeitenden des Kantons Graubünden für die Periode vom 1. Juli 2014 bis 30. Juni 2018 bestimmt. Bei den Kantonsvertretungen handelt es sich um Personen, die vom Kanton delegiert werden beziehungsweise von Amtes wegen Einsitz nehmen im strategischen Führungsorgan von Beteiligungen, Vereinen und Stiftungen oder von Gesellschaften im Finanzvermögen des Kantons. Die nebenamtlichen Mitarbeitenden sind Personen, die Verwaltungsaufgaben erfüllen, jedoch ausserhalb der engeren Verwaltungsorganisation tätig sind. Die Kommissionen und Gremien, in denen die nebenamtlichen Mitarbeitenden Einsitz nehmen, sind administrativ einem der fünf Departemente oder der Standeskanzlei zugeordnet. Insgesamt hat die Regierung 29 Kommissionen und Gremien bestellt. Von den gesamthaft 31 entstandenen Vakanzen wurden 16 mit Frauen und 15 mit Männern besetzt. Die Lehrmittel- und die Schulturnkommission wurden aufgelöst. 
Link zur Übersicht über die Kantonsvertretungen und die nebenamtlichen Mitarbeitenden 

Neues Wasserkraftwerk Ragn d'Err gutgeheissen
Das Projekt der Kraftwerke Ragn d'Err AG zum Neubau einer Wasserkraftwerkanlage in der Val d'Err auf dem Gebiet der Gemeinde Tinizong-Rona wird von der Regierung genehmigt. Das Projekt sieht zwei Kraftwerksstufen Mulegn und Colm vor. Die Stromproduktion in den neuen Kraftwerksanlagen beträgt gesamthaft 19,31 Gigawattstunden. Dies entspricht etwa dem durchschnittlichen jährlichen Stromverbrauch von rund 4300 Haushalten. Es wird mit Investitionskosten von ca. 28 Millionen Franken gerechnet. Die mit der Projektgenehmigung verbundenen Auflagen sehen unter anderem Ersatzmassnahmen in der Aue Tors vor. So kann mit einem Bauprojekt zur Aufwertung der Aue Tors der ökologische Ausgleich für das Kraftwerksprojekt erreicht werden. Die von der Gemeinde Tinizong-Rona der Kraftwerke Ragn d'Err AG erteilte Wasserrechtsverleihung hat die Regierung bereits im Oktober 2012 genehmigt. An der Kraftwerke Ragn d'Err AG beteiligt sind die Berner Kraftwerke BKW und die Gemeinde Tinizong-Rona. 
 

Strassenprojekte
Im Weiteren hat die Regierung 4,595 Millionen Franken für Bauarbeiten auf folgenden Strassenabschnitten bewilligt:
- Berninastrasse: Belagsarbeiten Süsom Arlas – Bernina Ospizio, Kilometer 16.35 – 17.60
- Engadinerstrasse: Belagsarbeiten Samedan – Bever, Kilometer 12.30 – 13.50
- Oberalpstrasse: Baumeisterarbeiten Anschluss Lugnezerstrasse, Via Crappa Grossa, Teil 1
- Surcuolmstrasse: Belagsarbeiten Obersaxenstrasse – Eingangs Surcuolm 
 

Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden
Neuer Artikel