Seiteninhalt

Regierungsmitteilung vom 3. Juli 2014

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Regierung hat sich an ihrer jüngsten Sitzung mit verschiedenen Geschäften aus Gemeinden und Regionen befasst.

Aus Gemeinden und Regionen
  • Alvaschein: Die von der Gemeinde Alvaschein beschlossene Teilrevision der Ortsplanung vom 13. Dezember 2013 wird mit Vorbehalt genehmigt. Inhalt der Revisionsvorlage bildet eine Bauzonenumlegung zur Verbesserung der Bebaubarkeit der Gewerbezone in Alvaschein. Für die Schaffung einer Lachszucht soll eine Fläche von rund 2 945 Quadratmetern vom "übrigen Gemeindegebiet" bzw. von der Forstwirtschaftszone in die Gewerbezone eingezont werden.
  • Lantsch/Lenz: Die von der Gemeinde Lantsch/Lenz beschlossene Teilrevision der Ortsplanung vom 26. Juni 2013 wird mit den Auflagen aufgrund der Umweltverträglichkeitsprüfung genehmigt. Die Teilrevision umfasst einen Zonenplan 1:1000 Teilrevision (Kiesgrube Bova Pintga). Die Kieswerk Bovas AG baut zurzeit Material in zwei Nutzungsetappen ab und in Zukunft soll Material aus einer dritten Nutzungsetappe gewonnen werden können, da die beiden ersten Etappen in näherer Zukunft abgeschlossen sein werden.
  • Luzein: Für die von der Gemeinde Luzein beschlossene Teilrevision der Ortsplanung vom 14. März 2014 werden der Zonenplan / Gen. Gestaltungsplan 1:500 Pany sowie der Generelle Erschliessungsplan 1:500 Pany genehmigt. Auslöser für die Teilrevision bildet die geplante Überbauung im Gebiet "Sandegga" in Pany mit einem vierstöckigen Gebäude und einer öffentlichen Parkierungsanlage. Es ist vorgesehen, das Gebäude für Verwaltungsräumlichkeiten wie Gemeindekanzlei und Tourismusbüro sowie für Alterswohnungen zu nutzen.
  • Klosters-Serneus: Für das Projekt zur regionalen Entwicklung Klosters-Serneus anerkennt der Bund Kosten von 3 695 704 Franken als beitragsberechtigt. Der Beitragssatz des Bundes beträgt 40 Prozent. Daraus ergibt sich ein Bundesbeitrag von maximal 1 478 281 Franken. Die Beitragsleistungen des Bundes setzen eine kantonale Gegenleistung voraus. Der kantonale Beitragssatz beträgt 32 Prozent, was einen Kantonsbeitrag von maximal 1 182 625 Franken ergibt.
  • Ardez, Ftan, Guarda, Scuol, Sent und Tarasp: Die von den Gemeinden Ardez, Ftan, Guarda, Scuol, Sent und Tarasp am 29. März resp. 30. März 2014 beschlossene Vereinbarung über den Zusammenschluss der Gemeinden zur neuen Gemeinde Scuol per 1. Januar 2015 wird genehmigt. Über den Gemeindezusammenschluss wird der Grosse Rat abschliessend entscheiden.
  • Lavin, Susch und Zernez: Die von den Gemeinden Lavin, Susch und Zernez am 24. April 2014 beschlossene Vereinbarung über den Zusammenschluss der Gemeinden zur neuen Gemeinde Zernez per 1. Januar 2015 wird genehmigt. Über den Gemeindezusammenschluss wird der Grosse Rat abschliessend entscheiden.

Strassenprojekte
Im Weiteren hat die Regierung 2,7 Millionen Franken für Bauarbeiten auf folgendem Strassenabschnitt bewilligt:
- A28, Nationalstrasse Prättigau: Belagsarbeiten Tunnel Küblis im Rahmen der Bauarbeiten für die Umfahrung Küblis – Abschnitt Landquart - Klosters/Selfranga


Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden

Neuer Artikel