Navigation

Seiteninhalt

Impfung für Gesundheitspersonen zum Wohl der Patienten

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Eine Grippeimpfung ist die wirksamste Methode, um sich vor der ansteckenden Viruserkrankung zu schützen. Insbesondere das Gesundheitspersonal kann dadurch die Patienten besser schützen.

Die Grippe ist eine ansteckende Viruserkrankung der kalten Jahreszeit. Insbesondere für Menschen mit erhöhtem Komplikationsrisiko ist die Grippe keine harmlose Erkrankung. Komplikationen können auf das Virus selbst oder eine zusätzliche bakterielle Infektion zurückzuführen sein. Am häufigsten treten Atemwegsbeschwerden, eine Mittelohrentzündung oder eine Lungenentzündung auf. Die wirksamste Methode, um sich gegen die Grippe und allfälligen Komplikationen zu schützen, ist die Impfung. Sie wird Personen mit einem erhöhten Komplikationsrisiko bei einer Grippeerkrankung empfohlen. Dies sind insbesondere Menschen über 65 Jahre.

Appell an die Gesundheitspersonen

Die Mitarbeitenden in den Spitälern und in den Alters- und Pflegeheimen kommen täglich mit Personen mit einem erhöhten Komplikationsrisiko in Kontakt. Mit einer Grippeimpfung schützen sie sich dementsprechend nicht nur selbst, sondern auch die ihnen anvertrauten Patientinnen und Patienten beziehungsweise Bewohnerinnen und Bewohner. Der Regierungspräsident Christian Rathgeb appelliert in diesem Sinne an die Mitarbeitenden in den Spitälern und in den Alters- und Pflegeheimen, sich gegen die Grippe impfen zu lassen.

Mit gutem Beispiel voran
Der Grippeimpfung können sich auch Personen unterziehen, die ihr Risiko für eine Grippe aus privaten oder beruflichen Gründen vermindern möchten. Der Regierungspräsident Christian Rathgeb hat sich aus diesem Grund im Kantonsspital Graubünden ebenfalls gegen die Grippe impfen lassen.

Fotobeilage:
-


Auskunftsperson:
Regierungspräsident Dr. Christian Rathgeb, Vorsteher Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit, Tel. 081 257 25 01, E-Mail Christian.Rathgeb@djsg.gr.ch


Gremium: Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit
Quelle: dt Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit
Neuer Artikel