Zum Seiteninhalt

Regierungsmitteilung vom 20. April 2017

Die Regierung genehmigt ein Strassenbauprojekt eingangs Avers und ein Wasserbauprojekt in Poschiavo.

Strassenkorrektion der Averserstrasse für Verkehrsumleitung

Die Regierung genehmigt das Auflageprojekt für die Korrektion der Averserstrasse, Abschnitt Rofflaschlucht bis zum Anschluss Avers, mit einigen Auflagen und spezialrechtlichen Bewilligungen.
Im Zuge eines Erhaltungsprojekts des Bundesamts für Strassen (ASTRA) werden die gesamte Fahrbahn der Nationalstrasse N13 zwischen Avers-Bärenburg-Zillis erneuert und sämtliche Kunstbauten instand gesetzt. Kernstück dieses Projekts ist die Sanierung des Bärenburgtunnels. Während diese Sanierungsarbeiten auf der Nationalstrasse durchgeführt werden, muss der Verkehr über die Kantonsstrassen (Italienische Strasse und Averserstrasse) umgeleitet werden.
Beide Kantonsstrassen weisen für dieses Vorhaben allerdings abschnittsweise ungenügende Abmessungen auf. Aus diesem Grund müssen die betroffenen Streckenabschnitte vorgängig im Hinblick auf diese Verkehrsumleitung ausgebaut werden. Das genehmigte Auflageprojekt beinhaltet den Ausbau der Averserstrasse auf die Normbreite von 5,8 Meter auf einer Gesamtlänge von rund 660 Meter. Gleichzeitig werden deren Oberbau und verschiedene Kunstbauten erneuert sowie die Strassengeometrie korrigiert.

-

Neue Schutzbauten für Wildbach in Poschiavo

Die Regierung genehmigt ein Projekt zur Verbauung des Wildbachs Val Beton in Poschiavo mit einigen Auflagen und Bewilligungen. Die Val Beton ist ein murgangfähiger Wildbach und bildet zusammen mit dem Seitenbach Val la Presa im Talgrund einen mächtigen Bachschwemmkegel. Seit jeher bedroht dieses Bachsystem bei Hochwasserereignissen das Siedlungsgebiet des Dorfes San Carlo.
Im Rahmen der routinemässigen Inspektion der bestehenden Schutzbauten stellte sich heraus, dass ein Teil der Wildbachsperren beschädigt ist. Eine Risikoanalyse hat ferner ergeben, dass die Bachverbauungen an verschiedenen Stellen verstärkt und ergänzt werden müssen, um den heutigen Sicherheitsanforderungen zu genügen. In einem Verbauungsprojekt werden nun die beschädigten Wildbachsperren instand gesetzt und mit neuen Vorsperren erweitert. Zudem werden verschiedene Uferschutzbauten saniert, eine bestehende Brücke umgebaut und ein Geschiebesammler vergrössert.

-


Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden